Auch nach Abschaffung der Homeoffice-Pflicht arbeiten viele Beschäftigte nach wie vor von zuhause aus. (DPA)
Folgen

Auch nach Abschaffung der coronabedingten Homeoffice-Pflicht arbeiten viele Beschäftigte nach wie vor von zuhause aus: Der Anteil derjenigen, die zumindest teilweise im Homeoffice gearbeitet hatten, lag im April bei 24,9 Prozent, wie eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts ergab. Im März waren es 27,6 Prozent gewesen. Die Homeoffice-Pflicht war am 20. März ausgelaufen. „Offenbar haben sich viele Unternehmen dauerhaft auf flexiblere Modelle eingestellt“, erklärte Ifo-Homeoffice-Experte Jean-Victor Alipour am Montag. Das Institut hatte allerdings ein Homeoffice-Potenzial von 56 Prozent über die gesamte deutsche Wirtschaft hinweg berechnet. In der Automobilbranche fiel der Homeoffice-Anteil im April laut Ifo von 28,4 auf 17,8 Prozent. Für das Verarbeitende Gewerbe insgesamt fiel der Wert aber nur leicht von 18,6 auf 16,3 Prozent. Bei den Dienstleistern bleibt das Homeoffice-Angebot im Durchschnitt am größten: Der Anteil fiel von 38,7 Prozent im März auf 35,3 Prozent im April. Bei den IT-Dienstleistern etwa arbeiteten im April noch 72,3 Prozent von den eigenen vier Wänden aus.

AFP