Aufgespürte Kampfmittel in Berg-Karabach (AA) (Others)

Die Räumung der Region Berg-Karabach von Landminen wird Jahre dauern, da Armenien sich weigert, die Karten der Minenfelder in den vor einem Jahr befreiten Territorien mit Aserbaidschan zu teilen. Davon geht die Regierung in Baku aus. Von armenischen Streitkräften verlegte Landminen haben in der Region Berg-Karabach mehrere Dutzend Zivilisten getötet, obwohl seit dem Waffenstillstand zwischen Aserbaidschan und Armenien bereits ein Jahr vergangen ist.

Während der mehrjährigen armenischen Besatzung wurde Berg-Karabach in eine tickende Zeitbombe verwandelt, da die armenischen Streitkräfte Hunderttausende von Landminen in der Region verlegt haben.

Minensuchhunde im Einsatz in Berg-Karabach (AA) (Others)

Um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden, fordert Aserbaidschan nun von Armenien Minenkarten, um das Gebiet zu säubern, was Armenien jedoch abgelehnt hat. Am 18. Oktober rief Aserbaidschan den Internationalen Gerichtshof an, um Armenien zur Herausgabe der Karten zu bewegen.

Agentur ANAMA übernimmt die Räumung

Vor dem Krieg im letzten Jahr wurde die Bevölkerung von Berg-Karabach auf 150.000 Menschen geschätzt. Während des Krieges sind Berichten zufolge mindestens 90.000 ethnische Armenier aus der Region geflohen. Die verbleibende Bevölkerung ist nun der Gefahr ausgesetzt, durch die Minenfelder getötet oder verletzt zu werden. Die von den Sprengkörpern ausgehende Gefahr betrifft auch die zurückkehrenden vertriebenen Familien, die seit fast 30 Jahren von ihrem angestammten Land getrennt sind.

Obwohl die Minenräumung bereits begonnen hat, geht Aserbaidschan davon aus, dass es ohne Zugang zu den Landminenkarten mehr als ein Jahrzehnt dauern könnte, alle Minen zu entfernen. Die größte Verantwortung und das größte Risiko liegen auf den Schultern der Teams, die die Minen wegräumen und dabei jeden Zentimeter des Landes absuchen.

Die Minenräumung wird von der aserbaidschanischen Minenräumagentur ANAMA durchgeführt, während Einheiten der aserbaidschanischen Armee und die speziellen Minensuch- und -räumteams der türkischen Armee ebenfalls zu den Minenräumarbeiten beitragen.

„Armenien verfügt über eigene Minenproduktionsanlagen“

Natig Asadov, ANAMA-Gebietsleiter, sagte, dass Armenien über Minenproduktionsanlagen verfüge und die Teams vor allem Minen entdeckten, die aus diesen stammten.

„Armenien hat nicht alle Minenkarten zur Verfügung gestellt. Und wir suchen jeden Zentimeter ab. Wir haben in unserem Zuständigkeitsbereich eine Fläche von 171.000 Quadratmetern abgesucht. Wir haben 177 Antipersonenminen, eine Panzerabwehrmine und eine Rakete gefunden und neutralisiert“, sagte Asadow.

„Uns fehlen die Minenkarten, was unsere Arbeit erschwert, aber wir werden unseren Dienst fortsetzen, bis das Gebiet vollständig geräumt ist“, fügte er hinzu.

Mine in Berg-Karabach wird unschädlich gemacht (AA) (Others)

Karim Hasanov, ein Spezialist für Minensuche, fügt hinzu, dass er seit 21 Jahren mit Minen zu tun habe. Er zeigt sich entschlossen, sein Wissen einzusetzen:

„Gott sei Dank wurde unser Land befreit. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir unser Talent unter Beweis stellen. Die Minenräumung ist eine sehr schwierige Aufgabe, aber wir werden sie meistern. Wir werden unser Land von Minen befreien und es unserem Volk zurückgeben.“

Hunde können bis zu 20 Zentimeter tief verborgene Kampfmittel aufspüren

Zaur Imanov, ein Verantwortlicher für das Team, das mit Hunden im Feld trainiert, sagte, dass die Spürhunde zur Minensuche beitragen.

„Unsere Hunde haben eine große Anzahl von Minen und Munition entdeckt. Sie erkennen sie am Geruch. Sie arbeiten schon lange Zeit mit ihren Ausbildern zusammen. Die Ausbilder sind ebenfalls Experten auf ihrem Gebiet“, sagte er.

Er sagte auch, dass die Hunde bereits in jungen Jahren ausgewählt werden und eine spezielle Ausbildung erhalten. Sie sind in der Lage, Minen und Kampfmittel bis zu 20 Zentimeter tief unter der Erde zu finden.

Der Einsatzleiter von ANAMA, Idris Ismayilov, sagte im vergangenen Jahr, dass es bis zu zehn Jahre dauern werde, das Gebiet vollständig zu entminen, aber die Menschen würden in drei bis fünf Jahren auf ihr angestammtes Land zurückkehren können.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew erklärte kürzlich, Armenien habe Aserbaidschan nur einige wenige Karten zur Verfügung gestellt, die eine Genauigkeit von etwa 25 Prozent hätten.

Armenien nutzte Minen als Instrument ethnischer Säuberung

Aserbaidschan fordert Armenien außerdem auf, keine neuen Minen mehr zu verlegen und alle Handlungen zu unterlassen, die Hass und Diskriminierung schüren würden.

Der stellvertretende aserbaidschanische Außenminister Elnur Mammadov betonte, dass die angebliche Kampagne zur Verlegung von Landminen „ganz einfach eine Fortsetzung der jahrzehntelangen ethnischen Säuberungsaktion Armeniens und ein Versuch ist, diese Gebiete von Aserbaidschanern zu säubern“.

Aserbaidschan und Armenien beschuldigen sich gegenseitig, gegen das Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung zu verstoßen, dem beide Länder beigetreten sind.

TRT Deutsch