US-Finanzministerin Yellen meint, die USA wären wegen laxer Regeln guter Ort für Geldwäsche. (DPA)
Folgen

US-Finanzministerin Janet Yellen hat für die Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche strengere Regeln zur Registrierung von Briefkastenfirmen und der Überwachung des Immobiliensektors in den USA gefordert. Geldwäsche sei nicht nur ein Problem bestimmter kleiner Länder, die für ihre laxen Gesetze bekannt seien, sagte Yellen am Donnerstag bei dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen „Gipfel für Demokratie“. „Es gibt gute Argumente dafür, dass der beste Ort, um illegal erworbene Erträge zu verstecken oder reinzuwaschen, eigentlich die Vereinigten Staaten sind“, sagte Yellen. Korruption sei der „gemeinsame Feind“ aller Demokratien, betonte die Notenbankchefin, die erst jüngst wegen Vorschlägen wie jenem, auch nicht realisierte Kursgewinne an der Börse zu besteuern, in die Kritik geraten war. Das US-Finanzsystem mit dem Dollar als Leitwährung sei „das Rückgrat der Weltwirtschaft“, sagte Yellen weiter. Dabei müsse es jedoch möglichst schwer gemacht werden, illegal erworbene Erträge durch das Finanzsystem zu schleusen, forderte sie. In den USA sei das Recht für Firmengründungen traditionell Sache der Bundesstaaten. Nun solle es aber eine neue Regelung geben, die Briefkastenfirmen landesweit zur Offenlegung ihrer Eigentümer oder Nutznießer zwingen werde, kündigte Yellen an. Einige US-Bundesstaaten sind für besonders laxe Regeln bekannt, was Gründung und Betrieb von Briefkastenfirmen angeht. Auch für den Immobilienmarkt seien neue Regeln vorgeschlagen, um für mehr Transparenz zu sorgen, fügte Yellen hinzu. „Viele korrupte Akteure können ihr Geld in Miami oder in Wolkenkratzern am Central Park genauso verstecken, wie sie es in Briefkastenfirmen tun“, sagte Yellen. Ganze Transaktionen könnten hinter anonymen Firmen und Anwälten versteckt werden. Manche der Luxus-Immobilien seien schlicht „Automaten zur Geldwäsche im 81. Stockwerk“, sagte Yellen.

DPA