Symbolbild. Das Logo der Amazon Web Services. (Reuters)

Die britischen Spionagebehörden sollen mit dem Cloud-Dienst des US-Unternehmens Amazon zusammenarbeiten. Amazon Web Services (AWS) sind mit der Verarbeitung von vertraulichem Material beauftragt worden, wie die „Financial Times“ berichtete. Demnach will der britische Geheimdienst vermehrt Datenanalysen und Künstliche Intelligenz (KI) nutzen. Bei der Vereinbarung mit der Cloud-Service-Einheit von Amazon würden die Daten aller Behörden von Großbritannien gespeichert, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen.

Schon im Februar war bekannt geworden, dass die Abhördienste KI einsetzen, um weltweit Gespräche und Nachrichte auszuspionieren. Damit wollen die britischen Geheimdienste MI5 und MI6 nach eigenen Angaben Desinformation und strafbares Material finden.

Geheimdienste: „No Comment“ Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die britische Regierungskommunikationszentrale (GCHQ), dass sie sich nicht zu Berichten über ihre Geschäftsbeziehungen mit Technologieanbietern äußern werde.

AWS gilt als Goldesel von Amazon und ist der mit Abstand größte Cloud-Dienst der Welt. Synergy Research Group sieht den Marktanteil von AWS weltweit bei mehr als 30 Prozent. Die Cloud-Sparte gehört zu den lukrativsten Teilen des Konzerns: Bei nur etwa einem Zehntel von Amazons Gesamtumsatz im Jahr 2020 erwirtschaftete AWS fast die Hälfte des Nettogewinns des Konzerns. Mehr zum Thema: Cyberattacken: Über 220 Milliarden Euro Schaden pro Jahr für Wirtschaft

TRT Deutsch