Die türkische Datenschutzbehörde hat nach einem riesigen Leak Ermittlungen gegen Facebook eingeleitet.

Wegen eines Nutzerdatenlecks bei Facebook hat die türkische Datenschutzbehörde (KVKK) am Montag eine Untersuchung gegen das Unternehmen eingeleitet.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Anadolu (AA) wurde die Entscheidung getroffen, nachdem bekannt geworden war, dass persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern aus 106 Ländern betroffen sind.

Laut Medienberichten sollen die sensiblen Informationen wie etwa Namen, Telefonnummern und Mailadressen am Samstag auf einer Hacker-Plattform geteilt worden sein.

Betroffen sind über 32 Millionen Datensätze von Nutzern in den USA – sowie 11 Millionen in Großbritannien und 6 Millionen in Indien.

Sicherheitsexperten warnen vor einer missbräuchlichen Verwendung der Daten.

TRT Deutsch