Verstoß gegen Datenschutz: Clubhouse Chat-App spioniert Nutzer aus (DPA)

Die beliebte Plauder-App Clubhouse hat bei Investoren Geld eingesammelt, um den Ansturm von Nutzern zu bewältigen. Clubhouse teilte am Sonntag mit, es habe eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen - die Summe nannte das Unternehmen nicht. Laut der Finanznachrichtenagentur Bloomberg ist Clubhouse rund vier Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) wert.

Clubhouse sei „schneller gewachsen als erwartet“, teilte das Unternehmen mit. Schon im Januar sei daher eine Finanzierungsrunde abgeschlossen worden. Mit dem Geld wolle Clubhouse „mehr Nutzer begrüßen“, seine Infrastruktur stärken und die Anbieter der Gespräche „unterstützen“.

Clubhouse gibt sich wie ein virtueller Salon zum Plaudern mit Freunden und anderen Kontakten in verschiedenen „Räumen“. Mitreden kann nur, wer von einem Nutzer eingeladen wird. Datenschützer kritisieren die Weitergabe persönlicher Daten der Nutzer an andere Unternehmen. Das Unternehmen aus San Francisco startete erst im März 2020 - die Corona-Pandemie begünstigte die rasante Entwicklung.

AFP