Firmenchef Mehmet Gürcan Karakaş post vor der ersten montierten TOGG-Karrosserie.  (AA)

Die türkische Automobil-Joint-Venture-Gruppe (TOGG) hat die erste Karosseriemontage des neuen inländischen E-Autos abgeschlossen. „Es ist unsere erste in [der türkischen Stadt] Gebze montierte Karosserie mit ausschließlich in unserem Land produzierten Teilen“, stellte TOGG am Sonntag in den sozialen Medien vor und veröffentlichte Bilder dazu.

Im Dezember 2019 hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan die ersten Prototypen enthüllt. Die Serienproduktion startet mit den ersten Modellen vom Typ Limousine und SUV – beide vollelektrisch. TOGG plant, bis 2030 insgesamt fünf verschiedene Klassen herauszubringen.
Das TOGG-Konsortium wurde am 25. Juni 2018 gegründet. Es wird vom ehemaligen Geschäftsführer des Tech-Riesen Bosch, Mehmet Gürcan Karakaş, geleitet. Er wurde 2018 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Der Bau der eigentlichen Entwicklungs-, Design- und Produktionsanlagen von TOGG begann am 18. Juli 2020. Die große Produktionsstätte, die auf einer Fläche von 1,2 Millionen Quadratmetern im Bezirk Gemlik im Nordwesten der Provinz Bursa errichtet wird, soll Anfang 2022 fertiggestellt werden.

Was die Lieferanten betrifft, so hat TOGG Vereinbarungen mit zehn globalen Unternehmen getroffen - 75 Prozent davon aus der Türkei und die restlichen 25 Prozent aus Europa sowie Asien.
Bei der Batterie hat sich TOGG für das fortschrittliche Lithium-Ionen-Batterie-Technologieunternehmen Farasis als Geschäftspartner entschieden.

TRT Deutsch