Das Ecotorq-Getriebe von Ford Otosan ist auf diesem am 19. Oktober 2021 aufgenommenen Bild zu sehen, während im Hintergrund der türkische Text „Das erste und einzige in der Türkei“ erscheint. (AA)

Ford Otosan hat 58 Millionen Euro in die Entwicklung des ersten einheimischen Getriebes der Türkei investiert. Das „Ecotorq“-Getriebe wird den Anteil jener im Inland entwickelten Teile, die in den von Ford Otosan hergestellten schweren Nutzfahrzeugen verwendet werden, auf 90 Prozent erhöhen, wie die türkische Zeitung „Dünya“ am Dienstag berichtete.

Ford will Getriebe auch für andere Hersteller nutzbar machen

Das Getriebe wurde im Laufe eines fünfjährigen Entwicklungsprozesses auf einer Strecke von über einer Million Kilometer getestet. Dabei wurden auch unterschiedliche und schwierige Bedingungen berücksichtigt.

Die Türkische Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung (TÜBITAK)
unterstützte das Projekt ebenfalls mit einer Fördersumme von 1,45 Millionen Dollar.

Der Präsident von Ford Otosan, Haydar Yenigün, erklärte gegenüber der türkischen Wirtschaftszeitung, dass das Getriebe zunächst in der Fahrzeugreihe „Ford Trucks“ zum Einsatz kommen werde. Ford Otosan sei jedoch dafür offen, „Ecotorq“ auch an andere Automobilmarken zu verkaufen.

Expansion in 55 Länder geplant

Anfang dieses Jahres kündigte Ford Otosan eine Investition in Höhe von zwei Milliarden Euro an, um in seinem Werk in der Türkei Nutzfahrzeuge der neuen Generation und Batterien herzustellen. „Ford Trucks“ plant, in 55 Länder zu expandieren. Bei Ford Otosan handelt es sich um ein Joint Venture des größten türkischen Mischkonzerns Koç Holding und des US-Automobilriesen Ford.

TRT Deutsch