AHK: Deutsche Unternehmen in der Türkei zeigen sich resilient (AA)

Die Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer (AHK) in Istanbul hat ihre national erhobenen Ergebnisse zur weltweiten Umfrage im Rahmen des „World Business Outlook“ (WBO) vorgestellt. Der AHK-Präsident, Dr. Markus C. Slevogt, zog in seiner Online-Präsentation am Dienstag eine positive Bilanz aus Sicht dort tätiger deutscher Unternehmen.

Trotz anhaltender Corona-Effekte hätten deutsche Unternehmen in der Türkei vom globalen wirtschaftlichen Aufschwung profitiert. Es sei ihnen gelungen, sich den neuen Marktgegebenheiten anzupassen und verbesserte Schutzmaßnahmen gegen die wirtschaftlichen Risiken der Pandemie zu treffen. Die geschäftliche Lage werde von 69 Prozent der Befragten als gut eingestuft.

Somit erreiche der Gesamtsaldo mit 67 Punkten im Frühjahr 2021 den höchsten Wert seit Beginn der WBO-Umfrage in der Türkei. Für die kommenden zwölf Monate gehen 37 Prozent der Unternehmen von einem positiven Verlauf aus.

Dr. Markus C. Slevogt – Präsident der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer (AHK Türkei)

Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Mittlerweile würden 25 Prozent der Befragten eine Ausweitung ihrer Investitionen planen. Weitere 44 Prozent gehen von gleichbleibenden Ausgaben aus. Auch im Bereich der Beschäftigung zeichne sich bei den Unternehmen ein fortlaufend positiver Trend ab: 29 Prozent der Befragten würden die Einstellung von zusätzlichem Personal planen. Bei 61 Prozent der Unternehmer soll es zu keinem Stellenabbau kommen. AHK-Präsident Slevogt zieht aus den Ergebnissen der aktuellen Umfrage folgenden Schluss: „Unsere Mitglieder profitieren vom wirtschaftlichen Aufschwung. Trotz erschwerter Marktbegebenheiten haben Unternehmen wahres Durchhaltevermögen bewiesen, sich an die neuen Rahmenbedingungen angepasst und neue Geschäftsmöglichkeiten erschlossen.” Die Unternehmen würden entscheidend zu einer nachhaltigen Erholung der Konjunktur beitragen, betonte Slevogt. Neben der Schaffung stabiler Rahmenbedingungen seien die Fortschritte beim Impfen gegen das Coronavirus der Schlüssel für hohes wirtschaftliches Wachstum. An der nationalen Frühjahrsumfrage 2021 nahmen 52 von rund 260 in der Türkei ansässigen Mitgliedsunternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung teil. Die AHK Türkei verbindet seit 1994 in professioneller Weise die Wirtschaft der Türkei mit deutschen Anbietern von Waren und Dienstleistungen. Als Partner leistet die AHK Türkei einen wichtigen Beitrag zur Förderung und kontinuierlichen Ausweitung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.

TRT Deutsch