Die weltgrößte Reisemesse, die ITB in Berlin, fällt in diesem Jahr aus. Wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus sagten die Veranstalter die Internationale Tourismus-Börse (ITB) nur fünf Tage vor deren geplantem Beginn ab. Begründet wurde dies mit verschäften behördlichen Auflagen, die so nicht umsetzbar seien. „Wir nehmen unsere Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gäste, Aussteller und Mitarbeiter sehr ernst“, teilte Messechef Christian Göke mit. „So blicken wir schweren Herzens auf die jetzt notwendig gewordene Absage der ITB Berlin 2020.“

Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) wird oft das „größte Reisebüro der Welt“ genannt. Eigentlich sollte sie am Mittwoch beginnen. An den fünf Messetagen mit rund 10.000 Ausstellern kamen zuletzt bis zu 160.000 Besucher. Wegen des Virus hatten die Veranstalter aber schon die Erwartungen heruntergeschraubt, hielten mit einem Gesundheitskonzept die ITB aber weiter für möglich. Unterdesssen sagten mehrere Aussteller ab.

„Berlin und seine Gastgeber bedauern die Absage, haben jedoch Verständnis, obwohl es bisher in Berlin noch keinen nachgewiesenen Corona-Fall gibt“, sagte der Geschäftsführer des Berliner Tourismusmarketing „visitBerlin“, Burkhard Kieker. „Die erstmalige Absage der ITB zeigt, vor welcher Herausforderung die Reisebranche durch den Coronavirus steht.“

Millionen-Einnahmen gehen verloren

Der Messegesellschaft, den Berliner Hoteliers, Gaststätten, Taxibetrieben und Einzelhändlern entgehen durch die Absage Millionen-Umsätze. Berlins Industrie- und Handelskammer zollte den Veranstaltern Respekt. „Gesundheit geht vor Geschäft“, betonte Hauptgeschäftsführer Jan Eder.

Es sei jedoch ein herber Schlag für die Hauptstadtwirtschaft, fügte er hinzu. „Es ist zu befürchten, dass Aussteller und Messebauer auf ihren Kosten sitzen bleiben.“ Der Senat solle Wege suchen, vor allem die direkt betroffenen Berliner Aussteller und Messeunternehmen zu unterstützen.

In Genf war zuvor am Freitag der Autosalon abgesagt worden - zu groß das Risiko einer Corona-Verbreitung, wenn Hunderttausende aus aller Welt anreisen. Weltweit fallen zahlreiche größere und kleinere Ausstellungen und Messen der Sorge vor dem Virus zum Opfer.

In der ITB-Absage am Freitagabend verwies die Messe darauf, dass sich die Bundesministerien für Gesundheit und Wirtschaft für den Schritt ausgesprochen hätten. Ferner hieß es, das zuständige Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf habe die Auflagen stark erhöht. So sei verlangt worden, dass jeder Teilnehmer belege, nicht aus einem Risikogebiet zu stammen oder Kontakt zu Menschen von dort gehabt zu haben. „Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar.“

Von der Reisebranche erhielt die Messegesellschaft Rückendeckung. Für den Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft ist der Schritt „eine schmerzliche aber auch die einzig richtige Entscheidung und ein Gebot der Verantwortung“. Die Absage der Messe stelle auch wirtschaftlich einen harten Einschnitt für die Branche dar. Nach einer Umfrage der Veranstalter schloss die Branche auf der ITB 2019 Geschäfte mit einem Umsatzvolumen von rund sieben Milliarden Euro ab.

DPA