Fenerbahçe und Galatasaray treffen am 6. Februar zum 393. Mal aufeinander. Vier der bislang 392 gespielten Begegnungen wurden im Ausland ausgetragen, allesamt unter der Gastgeberschaft Deutschlands.

Fenerbahçe gewann das erste Derby

Außerhalb der Türkei standen sich Fenerbahçe und Galatasaray erstmals am 3. August 1980 gegenüber, nämlich in Deutschland. Die am helllichten Tage in Offenbach ausgetragene Derbybegegnung verfolgten damals 20.000 Zuschauer mit; die Einnahmen wurden im Anschluss an eine Klinik für psychisch-neurologische Erkrankungen in Bakırköy gespendet.

Trainer von Fenerbahçe war der Deutsche Friedel Rausch, Galatasaray trat mit dem Briten Brian Birch an. Wie Cemil Turan, der nach diesem Spiel für seine Mannschaft Fenerbahçe die Fußballschuhe an den Nagel hängte und somit sein letztes Derbyspiel bestritt, reiste auch Gökmen Özdenak mit seiner Mannschaft Galatasaray nach Deutschland und stand das letzte Mal im Kader. Beide Mannschaften liefen mit Trikots auf, auf denen (zum ersten Mal) das Logo einer privaten Bank zu sehen war.

Fenerbahçe gewann die Begegnung im Stadion am Bieberer Berg mit 3:2 und nahm den Vatan-Pokal mit nach Hause. Die Tore für Fenerbahçe erzielten Ali Kemal Denizci, Mustafa Arabacıbaşı und Hasan Yıldızeli, die Treffer für Galatasaray erzielten Metin Yıldız und Fatih Terim.

Die erste Derbybegegnung übertragen auf einem türkischen Privatsender

Auch die zweite Begegnung der Rivalen außerhalb der Türkei wurde in Deutschland ausgetragen. Die Tickets für das Spiel im Kölner Südstadion wurden für 25, 13 und 10 Deutsche Mark verkauft. Bei der Partie, die erneut von knapp 20.000 Zuschauern verfolgt wurde, nahmen auch Fans von Besiktas und Trabzonspor Platz auf der Tribüne.

Fenerbahçe wurde vom Niederländer Guus Hiddink trainiert, sein Konkurrent auf der Gegenseite war Mustafa Denizli. Letztgenannter hatte eine Saison zuvor die deutsche Mannschaft Alemannia Aachen trainiert und kehrte danach wieder zurück zu Galatasaray. Der damalige deutsche Torhüter von Fenerbahçe, Toni Schumacher, stand bei dieser Begegnung zwar nicht zwischen den Pfosten, verfolgte die Partie jedoch von der Tribüne aus. Da sich die Mannschaft von Beşiktaş zeitgleich in einem Trainingslager in Deutschland befand, weilten unter den Zuschauern auch ihr Trainer Gordon Milne sowie ihr Kapitän Rıza Çalımbay. Galatasaray gewann die Partie durch Tore von Mustafa Yücedağ mit 2:0. Mustafa Denizli verließ nach dem Spiel das Feld mit einer Kappe von Fenerbahçe, die ihm aufgesetzt worden war, und nahm dann an der gemeinsamen Pressekonferenz mit Fenerbahçe-Trainer Guus Hiddink teil.

Diese Begegnung war gleichzeitig die erste ihrer Art, die live von einem privaten Fernsehsender in der Türkei übertragen wurde. Allerdings konnten nur diejenigen das Spiel mitverfolgen, die Empfang über eine Satellitenschüssel hatten. Die Moderatoren verwechselten während des Spiels ständig die Namen der Spieler, und es gab Probleme bei den Kameraübergängen. Fenerbahçes Trainer Guus Hiddink musste sich sogar häufig mit dem Kameramann auseinandersetzen, weil dieser sein Sichtfeld blockierte. Ständig wurde die Übertragung unterbrochen und stattdessen Werbung geschaltet. Eigentlich hatte die Begegnung auf einer riesigen Leinwand vor einem Einkaufszentrum in Istanbul ausgestrahlt werden sollen, doch wurde diese Veranstaltung aufgrund des hohen Zulaufs kurzerhand abgesagt. Immerhin war dies der Startschuss für die Übertragung von Fußballspielen auf privaten Fernsehsendern statt dem staatlichen TRT.

Erstes Derby von Fatih Terim

Auch das dritte Derby außerhalb der Türkei am 17. Juli 1996 fand in Deutschland statt. Es war gleichzeitig Fatih Terims erstes Derby in seiner Trainerkarriere. Terim hatte beim ersten Derby im Ausland, am 3. August 1980, im Kader von Galatasaray gestanden und ein Tor erzielt. Müfit Erkasap und Eser Özaltındere wiederum, die gemeinsam mit Terim beim Derby 1980 im Kader von Galatasaray gestanden hatten, nahmen bei diesem Derby ihre Plätze als Assistenztrainer auf der Bank ein. Der gegenwärtige Trainer von Fenerbahçe, Erol Bulut, wurde in der 70. Minute des Spiels eingewechselt, bei dem 15.000 Fußballfans im Stadion mitfieberten.

Wie schon die vergangenen Derbys im Ausland wurde auch diese Partie von einem deutschen Schiedsrichter geleitet. Das Schiedsrichtergespann, das mit T-Shirts mit der Aufschrift „Ausländer sind auch unsere Freunde“ auflief, erntete viel Applaus von den Tribünen.

Austragungsort war das Frankfurter Waldstadion. Das im Rahmen des „Gurbet-Cups“ ausgetragene Derbyspiel endete mit einem torlosen Remis. Ein weiteres Team des Turniers, Trabzonspor, das sowohl gegen Fenerbahçe als auch gegen Galatasaray 1:1 unentschieden spielte, konnte am Ende dank besserer Tordifferenz den Pokalwettbewerb für sich entscheiden.

Die letzte Derbybegegnung im Ausland verfolgten 55.000 Zuschauer

Das am 21. Juli 2010 unter dem Namen „Spor Toto Freundschaftspokal“ ausgetragene bislang letzte Derby im Ausland zwischen Fenerbahçe und Galatasaray fand im Stadion Borussia Park vor der ausverkauften Kulisse von 55.0000 Zuschauern statt.

Gastbeitrag von Ömer Özkal