Hinter dem sowjetischen Denkmal „Soldat und Seemann“ liegen ein U-Boot und Kriegsschiffe der russischen Schwarzmeerflotte vor Anker in der besetzten Hafenstadt Sewastopol. (DPA)

Aus Protest gegen die „illegale Annexion und Besetzung“ der Krim durch Russland haben Kanada und Australien neue Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und Unternehmen verhängt. Es handele sich um Strafmaßnahmen, wie sie kürzlich auch von der EU und Großbritannien gegen Russland verhängt worden seien, teilte das kanadische Außenministerium am Montag mit. Das Vermögen der Betroffenen werde eingefroren, auch dürften die Sanktionierten keine Transaktionen in Kanada vornehmen.

Von den Sanktionen betroffen sind Alexander Ganow, Chef des russischen Staatsunternehmens, das die Eisenbahnstrecke zwischen Russland und der Krim betreibt, und der für den Bau einer Autobahnbrücke über die Straße von Kertsch verantwortliche Leonid Ryschenkin.

Russland habe die Forderungen der internationalen Gemeinschaft ignoriert, „seine Verstöße gegen die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine sowie gegen das Völkerrecht zu beenden“, erklärte Kanadas Außenminister Marc Garneau.

Russland hatte die Krim nach der Invasion vom Februar 2014 nach einem von der Ukraine und dem Westen nicht anerkannten Volksentscheid im folgenden Monat ins eigene Staatsgebiet aufgenommen. Die Regierung in Kiew und der Westen sprechen von einer völkerrechtswidrigen Annexion und betrachten die Krim weiter als Teil der Ukraine.

AFP