18.01.2022, Frankreich, Straßburg: Roberta Metsola hält eine Rede und lächelt im Europäischen Parlament. Die christdemokratische Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. Die Europaabgeordneten in Straßburg wählten die 43-Jährige im ersten Wahlgang mit 458 von 616 abgegebenen gültigen Stimmen an ihre Spitze. (DPA)
Folgen

Überschattet vom Tod ihres Vorgängers David Sassoli ist die maltesische Christdemokratin Roberta Metsola zur neuen Präsidentin des EU-Parlaments gewählt worden. Die 43-Jährige erhielt am Dienstag in Straßburg schon im ersten Wahlgang knapp drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen und damit die nötige absolute Mehrheit. Metsola ist die jüngste Person, die je in das prestigeträchtige Amt gewählt wurde - und die dritte Frau. Sie folgt auf den vergangene Woche unerwartet gestorbenen italienischen Sozialdemokraten Sassoli, dessen Amtszeit im Januar regulär ausgelaufen wäre.

Für Verteilung von Flüchtlingen und gegen Korruption Metsola, die Europäisches Recht studiert hat, sitzt seit 2013 im EU-Parlament und war seit November 2020 dessen erste Vizepräsidentin. Sie gilt als eine der einflussreichsten Frauen in dem Haus, setzte sich unter anderem für die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU ein. Einen Namen machte sie sich als vehemente Verfechterin der Rechtsstaatsprinzipien und Kämpferin gegen Korruption. So forderte Metsola im Umgang mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban eine klare Linie ihrer Parteienfamilie. Orban und seine rechtsnationale Fidesz-Partei waren erst nach jahrelangem Streit über sogenannte EU-Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit im März vergangenen Jahres endgültig aus der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) ausgeschieden. Andererseits hat sich Metsola jedoch auch unter Konservativen Credentials erworben, indem die vierfache Mutter in ihrem Abstimmungsverhalten für den Schutz des ungeborenen Lebens eintrat. Metsola setzt sich an ihrem Geburtstag gegen zwei Mitbewerberinnen durch Am Dienstag, ihrem Geburtstag, setzte sich die Juristin und Mutter von vier Söhnen gegen Mitbewerberinnen aus zwei anderen Fraktionen durch: Die Linke hatte die Spanierin Sira Rego ins Rennen geschickt, die Grünen die Schwedin Alice Bah Kuhnke. Die Sozialdemokraten und Liberalen hatten keine eigenen Kandidaten aufgestellt und Metsola unterstützt, sollen im Gegenzug aber jeweils einen Vize-Präsidenten mehr stellen als bisher, wie es aus Parlamentskreisen hieß. Auch die rechtskonservative Fraktion ECR hat zugunsten von Metsola auf einen eigenen Kandidaten verzichtet. Als Präsidentin vertritt Metsola das Parlament nach außen und leitet das Plenum. Sie wolle mithelfen, Europa den Bürgern näherzubringen und es sicherer, fairer und gleicher zu machen, sagte Metsola unmittelbar nach ihrer Wahl. Ihrer Verantwortung sei sie sich bewusst. „Ich stehe auf den Schultern von Riesen“, sagte sie mit Blick auf ihre Vorgänger und Vorgängerinnen. Und: „Es wird nicht noch einmal zwei Jahrzehnte dauern, bis eine andere Frau hier steht.“ Die erste Frau auf dem Posten war von 1979 bis 1982 die Französin Simone Veil, ihr folgte von 1999 bis 2002 die Französin Nicole Fontaine.

Drei konservative Frauen an der Spitze der EU Mit der Wahl Metsolas an die Spitze des EU-Parlaments sichern sich die europäischen Christdemokraten einen weiteren europäischen Topjob - neben der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde. Der Wahlsieg Metsolas wird auch als indirekter Sieg von Manfred Weber gesehen. Der CSU-Vize und Vorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament hatte Metsola unterstützt und ihr so möglicherweise geholfen, sich gegen ihre fraktionsinternen Mitbewerber durchzusetzen. Mutmaßungen, Metsola werde nun als eine Art Marionette der Deutschen agieren, dürften aber überzogen sein. Metsola gilt als souveräne, selbstbewusste Politikerin mit viel Ehrgeiz. Manche Beobachter sagen ihr gar Ambitionen auf die politische Spitze in Malta nach. Ursprünglich einmal hätte Weber selbst auf dem Parlaments-Chefposten Platz nehmen sollen. Das war Bestandteil eines komplexen Personalpakets nach der Europawahl 2019. Demnach sollte Sassoli bis Januar 2022 an der Spitze stehen und dann ein EVP-Politiker - Manfred Weber. Im vergangenen September erklärte er jedoch seinen Verzicht und ließ sich stattdessen als Chef der EVP-Fraktion im Parlament bestätigen. „Heute öffnen wir ein neues Kapitel“, sagte er nach Metsolas Wahl. „Es wird ein gutes Kapitel werden.“

DPA