WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus (DPA)

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat von der Führung in China mehr Transparenz und Kooperation zur Aufklärung der Ursprünge des Coronavirus gefordert. Am Sonntag erklärte er vor Journalisten, dass er gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten auf einem Gesundheitsgipfel die möglichen Ursprünge von Covid-19 erörtert hätte. Tedros fügte hinzu, dass „wir die Kooperation der chinesischen Seite brauchen, wir brauchen Transparenz, um den Ursprung dieses Virus zu verstehen und zu finden“.

Eine WHO-Expertenmission zu den Ursprüngen der Pandemie hatte die Volksrepublik China bereits zu Beginn des Jahres besucht. Die Ergebnisse der ersten Untersuchung über die Herkunft von Covid-19 hatten sich jedoch als nicht schlüssig erwiesen. Tedros versprach weitere Untersuchungen und Arbeiten, die schon bald darauf beginnen sollten. Im Anschluss an die Mission hatte sich Tedros über die chinesische Regierung beschwert und Peking vorgeworfen, den Experten wichtige Daten und Informationen vorenthalten zu haben.

Tedros unterstrich die Bedeutung einer näheren Untersuchung. Das neuartige Coronavirus sei bisher bei 174 Millionen Menschen entdeckt worden. Davon seien 3,75 Millionen Menschen gestorben. Das sei sehr tragisch. „Ich denke, der Respekt, den die Menschen verdienen, und den wir ihnen erweisen können, gebietet uns herauszufinden, was der Ursprung dieses Virus ist, damit wir verhindern können, dass so etwas wieder passiert.“

Dazu brauche man die Kooperation der chinesischen Seite, „wir brauchen Transparenz, um den Ursprung dieses Virus zu verstehen und zu finden“, so Tedros. Wie er bereits nach der Veröffentlichung des ersten Berichts angedeutet habe, habe es „Schwierigkeiten bei der Weitergabe von Daten, vor allem von Rohdaten“ gegeben.

Auch US-Präsident Joe Biden ordnete im vergangenen Monat eine gründlichere Untersuchung der Corona-Ursprünge durch die amerikanischen Geheimdienste an. Ziel der Erhebungen ist es, herauszufinden, ob das Virus in irgendeiner Weise aus dem Wuhan Institute of Virology entwichen ist – eine Annahme, die bereits von der Trump-Regierung vertreten wurde. Biden hatte jedoch hinzugefügt, dass die Einschätzungen der US-Geheimdienste bezüglich der Theorie um eine mögliche Laborentweichung uneinheitlich sind.

TRT Deutsch