In Somalia ist nach Polizeiangaben ein Autobombenanschlag auf türkische Arbeiter verübt worden.

Das Auto sei in der Mittagspause auf eine Gruppe türkischer Arbeiter und somalischer Polizisten in dem Ort Afgoye nordwestlich von Mogadischu zugerast, erklärte die Polizei.

Lokalen Berichten zufolge wurden bei dem Anschlag mindestens vier türkische Staatsbürger verletzt.

Zuletzt war am 28. Dezember 2019 in der Hauptstadt Mogadischu eine Autobombe beim Vorbeifahren eines Busses explodiert. Bei dem Anschlag wurden über 80 Menschen getötet, darunter zwei türkische Staatsbürger.

Die Terrormiliz Al-Shabaab hatte sich als Urheber des Bombenanschlags zu erkennen gegeben und betonte, dass das Ziel des Anschlags die beiden getöteten türkischen Ingenieure und ihre Leibwächter gewesen seien.

Agenturen