Der türkische Präsident bei einer Kranzniederlegung in Ankara, Türkei. (AA)

Die Türkei gedenkt zum 83. Mal des Todestags von Mustafa Kemal Atatürk. Zum Todeszeitpunkt des Staatsgründers der Türkei um 9.05 Uhr wurde landesweit eine Schweigeminute eingelegt. Im Anıtkabir, dem Mausoleum Atatürks in der Hauptstadt Ankara, fand eine offizielle Zeremonie statt, zu der die Menschen in Scharen herbeiströmten. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan nahm an der Veranstaltung mit einer Kranzniederlegung teil.

„Wir werden niemals zulassen, dass die Integrität unseres Landes, das Überleben unseres Staates, die Einheit, der Frieden und die tief verwurzelten Werte unserer edlen Nation angegriffen werden“, schrieb das türkische Staatsoberhaupt in das Gedenkbuch des Mausoleums.

„Wir werden unsere Republik, die Sie gegründet und uns anvertraut haben, weiter ausbauen und entwickeln, um sie zum leuchtenden Stern der Region und der Welt zu machen“, fügte Präsident Erdoğan hinzu.

Der Kampf um die türkische Unabhängigkeit brach am 15. Mai 1919 aus. Nachdem türkische Truppen die griechischen Besatzungstruppen erfolgreich zurückgedrängt hatten, rief die Türkei am 29. Oktober 1923 ihre Unabhängigkeit aus.

Atatürk war der erste Präsident der Republik, bis er am 10. November 1938 im Alter von 57 Jahren in Istanbul verstarb.

TRT Deutsch