Der türkische Industrie- und Technologieminister Mustafa Varank während der Tübitak-Veranstaltung in Ankara. (AA)

Die Türkei hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass sie im Rahmen ihres Programms zur Talentzuwanderung Forschern aus dem Ausland zusätzliche Projektförderungen bereitstellen wird. Das verkündete der Industrie- und Technologieminister Mustafa Varank bei einer Veranstaltung der Türkischen Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung (Tübitak) in Ankara. Dabei seien pro Forscher umgerechnet 80.000 Euro geplant.

„Darüber hinaus stellt die Türkei eine Million Türkische Lira für Forscher als anfängliches Forschungszuschuss im Rahmen des Programms ‚Internationales Stipendium für herausragende Forscher‘ und 500.000 Türkische Lira (rund 56.000 Euro) für das Programm ‚Internationale Nachwuchsforscher‘ zur Verfügung“, sagte Varank.

Für Forscher, die sich derzeit im Land aufhalten, biete die Türkei im Rahmen des Programms auch ein F&E-Anreizpaket von bis zu 1 Million Türkische Lira (rund 112.000 Euro). Zusätzlich sollen bis zu 750.000 Türkische Lira (rund 85.000 Euro) für Nachwuchsforscher bereitgestellt werden, fügte Varank hinzu.

Der Minister betonte, dass 127 Wissenschaftler aus 21 Ländern im Jahr 2019 in das Programm aufgenommen seien und 42 Wissenschaftler bereits im vergangenen Jahr teilgenommen hätten. „Sie wählten die Türkei, um ihre Erfahrungen aus den weltweit führenden Forschungsuniversitäten wie Harvard, Stanford, Oxford, Cambridge, Columbia und globalen F&E-Unternehmen wie Amazon, Apple, Bosch, Volvo zu vermitteln.“ Das zeige, wie die Türkei den Brain-Drain aufhalte und umkehre. Zahlreiche renommierte Forscher, etwa aus Princeton oder Stanford, seien durch das Programm zugezogen oder zurückgekehrt. Zudem würden diese Wissenschaftler mithilfe von Promotionsprogrammen den Nachwuchs fördern.

Im Rahmen des im November 2018 angekündigten Programms „International Fellowship for Outstanding Researchers“ versucht die Türkei in Zusammenarbeit mit Tübitak, Spitzenforscher ins Land zu holen. Varank kündigte auch den Start des Programms „International Fellowship for Early Stage Researchers“ für junge Forscher an.

TRT Deutsch