Nach jahrelangem sexuellem Missbrauch von Kindern ist ein früherer Trainer von Jugend-Fußballmannschaften zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg am Dienstag Sicherungsverwahrung an. Es folgte damit einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
Der 31 Jahre alte Deutsche habe sich des sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen schuldig gemacht, entschied das Gericht. Da er seit seiner Jugend sexuelles Interesse an männlichen Kindern habe, gehe von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit aus.
Dies habe ein vom Gericht in Auftrag gegebenes Gutachten bestätigt. Sicherungsverwahrung geht über die eigentliche Strafe hinaus und soll die Allgemeinheit vor gefährlichen Hangtätern schützen.
Die sexuellen Übergriffe ereigneten sich dem Urteil zufolge in den Jahren 2007 bis 2018. Die Opfer der Verbrechen seien damals 9 bis 14 Jahre alt gewesen. Der Mann habe sie in den verschiedenen Kinder- und Jugend-Fußballmannschaften kennengelernt, die er trainierte. Bis 2019 arbeitete er mit Mannschaften in Freiburg und Karlsruhe.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die am Prozess Beteiligten können Revision einlegen.

DPA