Krumbach: Polizei schießt Alzheimer-Kranken nieder – Mann schwer verletzt (AA)

Am Donnerstag ist ein Mann bei einem Polizeieinsatz in Krumbach schwer verletzt worden. Der 63-Jährige hielt sich laut Polizeibericht auf einem fremden Grundstück auf. Als die Besitzer die Polizei holten, eskalierte die Situation. Zwei Polizeibeamte sollen den Mann vergeblich aufgefordert haben, das Grundstück zu verlassen. In den sozialen Medien kursiert ein Video zum besagten Polizeieinsatz.

Es handelt sich bei dem Mann laut einer Meldung der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu (AA) vom Freitag um eine türkischstämmige Person, die an Alzheimer leidet. Nach einem Wortwechsel habe der verwirrte Mann mit einem Bobby-Car nach den Beamten geworfen.

Laut Polizeiangaben bedrohte der Mann die Einsatzkräfte mit einem spitzen Gegenstand. Als der Mann trotz Aufforderung auf die Beamten zugelaufen sei, sei es zum Einsatz von Pfefferspray gekommen. Im weiteren Verlauf hätten die Polizisten mehrere Schüsse in Richtung des Mannes abgefeuert. „Der 63-Jährige wurde durch die Schussabgabe getroffen und schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus verbracht. Die beiden eingesetzten Polizeibeamten blieben unverletzt", berichtet die Polizei. Die Memminger Kriminalpolizei ermittelt laut Medienberichten die näheren Hintergründe zur Tat und den Geisteszustand des Mannes. Wegen der heftigen Reaktion auf das Video in den sozialen Medien äußerte sich auch die Gewerkschaft der Polizei zum Einsatz: „Jetzt einseitig den Einsatzkräften die Schuld für die Verletzungen des Täters zuzuschreiben, wie in den Kommentaren mehrfach zu lesen ist, verkehrt Ursache und Wirkung. Die Einsatzkräfte haben besonnen und richtig gehandelt und jetzt obliegt es den Ermittlungsbehörden den Sachverhalt abschließend rechtlich zu bewerten."

TRT Deutsch