Nach einer nicht genehmigten Corona-Demonstration im sächsischen Pirna, bei der ein Polizist verletzt wurde, dauern die Ermittlungen an.

Am Mittwochabend hatten sich nach Angaben der Polizei etwa 200 Menschen auf dem Marktplatz versammelt. Dabei hätten 30 gewaltbereite Teilnehmer die Einsatzkräfte angegriffen, sagte ein Sprecher. Zu Art und Umständen der Verletzung machte er am Donnerstag keine weiteren Angaben. Insgesamt wurden acht Strafverfahren eingeleitet, unter anderem wegen Landfriedensbruchs und tätlichen Angriffs auf Vollzugsbeamte. Nach Auswertung der Videoaufzeichnungen seien weitere Ermittlungsverfahren möglich. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) sieht nach den Angriffen auf Polizisten eine neue Qualität erreicht. In Pirna sei „erstmals eine größere, geschlossene Gruppe von gewaltbereiten Hooligans tätlich geworden“, sagte er am Donnerstag beim Videobriefing der Regierung zur Lage im Freistaat. Das sei ein Indiz dafür, dass ganz gezielt „Verfassungsfeinde, Extremisten und Rechtsextremisten“ legitime Proteste nutzten, um ihre Ziele zu erreichen: „Deswegen müssen wir genau hingucken.“

DPA