Symbolbild: Richterhammer

Wegen sexueller Nötigung von Minderjährigen ist ein Priester in Frankreich zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Der 59-jährige Abt darf zudem fünf Jahre lang keine Funktion ausüben, in der er mit Kindern zu tun hat, wie das Strafgericht in Le Mans im Nordwesten Frankreichs am Montag urteilte. Bei seinen Opfern handelte es sich um Jungen im Alter von bis zu 14 Jahren.

Das Gericht blieb unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von vier Jahren Haft. Die Vorwürfe beziehen sich auf die Jahre 1990 bis 2003.

Nach Aussage der heute erwachsenen Opfer züchtigte der Abt die Kinder regelmäßig mit Schlägen auf den nackten Hintern. Zudem berichteten sie von zweideutigen Massagen und der Inspektion ihrer Geschlechtsteile durch den Priester. Eines der Opfer, ein heute 40-Jähriger, sagte in dem Prozess aus, die Taten hätten ihm „sein Leben 20 Jahre lang verdorben“.

Der Geistliche räumte vor Gericht lediglich „pädagogische Ungeschicklichkeiten“ ein. Die Familie eines Opfers hatte die katholische Kirche bereits 1995 über die Taten informiert. Der Abt wurde aber lediglich in eine andere Gemeinde versetzt. Er war ungeachtet der Beschwerde weiter für Ferienlager von Jungen zuständig.

Mehr zum Thema: Kindesmissbrauch-Prozess: Großvater zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt


AFP