Wien: Randale in Kirche – Kein Hinweis auf religiöses Motiv (Symbolbild)

Ende Oktober 2020 sollen sich 30 bis 50 Jugendliche an einer Randale in der Antonskirche in Wien-Favoriten beteiligt haben. Nun hat die Polizei zehn der mutmaßlich Beteiligten ermittelt, berichtet der „ORF“. Laut den Ermittlern deutet „nichts auf ein religiöses oder politisches Motiv“ hin.

Die Randalierer sollen mit den Füßen gegen Bänke und Beichtstühle getreten haben. Der stellvertretende Pfarrer habe die Polizei verständigt, daraufhin suchten die Jugendlichen das Weite. Die Ermittler konnten mithilfe einer Überwachungskamera zehn Jugendliche identifizieren. Nach ORF-Recherchen handelt es sich dabei um eine multikulturelle Gruppe aus Österreichern – Kroaten, Rumänen und Serben. Sie sollen „aufgrund des jugendlichen Leichtsinns“ gehandelt haben. Neun der Tatverdächtigen wurden bereits vernommen, bestätigte ein Polizeisprecher.

Die Randale in der Antonskirche stehe auch in keinem Zusammenhang mit dem Zwischenfall am Reumannplatz. Etwa 20 Jugendliche sollen mit religiösen Parolen skandiert und Feuerwerkskörper gezündet haben. Gegen 16:30 Uhr sei es dort zu einem Polizeieinsatz gekommen und knapp zwei Stunden später habe die Randale in der Kirche stattgefunden.

TRT Deutsch