03.12.2021, Ukraine, Debalzewe: Ein ukrainischer Soldat sitzt in einem Graben an der Trennlinie zu prorussischen Rebellen. Der ukrainische Verteidigungsminister warnte, dass Russland nächsten Monat in sein Land einmarschieren könnte. (DPA)
Folgen

Im Konflikt mit der Ukraine plant Russland einem US-Medienbericht zufolge eine Offensive an mehreren Fronten mit bis zu 175.000 Soldaten bereits im kommenden Jahr. Wie die „Washington Post“ am Freitag unter Berufung auf einen ranghohen Vertreter der US-Regierung berichtete, sollen Moskaus Pläne „umfangreiche Bewegungen von hundert Bataillonen taktischer Verbände mit schätzungsweise 175.000 Mann, zusammen mit Panzern, Artillerie und Ausrüstung“ beinhalten. Das Pentagon wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht zu dem Bericht äußern. Das Ministerium zeigte sich jedoch „zutiefst besorgt über Hinweise, dass Russland Pläne für aggressive Aktionen gegen die Ukraine geschmiedet hat“. Washington unterstütze „weiterhin die Deeskalation in der Region und eine diplomatische Lösung des Konflikts in der Ostukraine“, sagte Pentagon-Sprecher Tony Semelroth. Dem Zeitungsbericht zufolge sammeln sich die russischen Streitkräfte derzeit an vier Punkten. Beteiligt an dem Truppenaufmarsch sind demnach 50 taktische Gefechtsverbände sowie Panzer und Artillerie. Die „Washington Post“ bezog sich dabei auf ein nicht näher genanntes Dokument der US-Geheimdienste. Die Bewegungen zur Grenze hin und von der Grenze weg sollen das taktische Vorgehen demnach verschleiern und Unsicherheit schüren. Die Ukraine befürchtet schon länger einen russischen Angriff Angesichts eines massiven Aufmarsches der russischen Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine gibt es schon länger Befürchtungen, Russland könnte das Nachbarland angreifen. Moskau weist entsprechende Vorwürfe zurück. Im Gegenzug wirft der Kreml der Ukraine vor, sich vom Westen militärisch ausrüsten zu lassen, und prangert Nato-Militärmanöver nahe der russischen Grenzen an. Die Ukraine befürchtet in wenigen Wochen einen Angriff Russlands. „Der wahrscheinlichste Zeitpunkt zur Eskalationsbereitschaft ist Ende Januar“, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksi Resnikow am Freitag. Der ukrainische Geheimdienst analysiere derzeit alle möglichen Szenarien. In der kommenden Woche sollen US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Putin bei einem Videogipfel zusammenkommen. Biden sagte am Freitag im Weißen Haus, er wolle mit einer Reihe von Maßnahmen eine russische Invasion der Ukraine verhindern.

2014 wurde der russlandfreundliche Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, gestürzt. Daraufhin besetzte Russland die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Im Osten des Landes kämpfen außerdem seither von Moskau unterstützte Rebellen gegen die Regierung in Kiew.

AFP