Wegen der Herausgabe eines Nazi-Kalenders wurden gegen einen Verlag aus Tschechien mehrere Strafanzeigen erstattet, berichtete der „Österreichische Rundfunk“ (ORF) am Mittwoch.

Der Verlag „Nase vojsko“ druckte einen Kalender für das Jahr 2021 mit Abbildungen von mehreren Verbrechern aus der Zeit des Nationalsozialismus. Unter anderem enthält es Porträts von Adolf Hitler, aber auch von Karl Hermann Frank, dem Staatsminister im Protektorat Böhmen und Mähren.

Außerdem wurden der Propagandaminister Joseph Goebbels sowie der Kommandant des Konzentrationslagers in Auschwitz, Rudolf Höß, abgebildet.

An den Anzeigen gegen den Verlag beteiligt sich auch die Föderation von jüdischen Gemeinden in Tschechien. Nicht nur die Herausgabe des Kalenders, sondern auch dessen Gestaltung seien Ausdruck der Unterstützung des Nationalsozialismus, sagte der Sprecher der Föderation, Petr Papousek, wie der ORF zitierte.

Die jüdische Gemeinde in Prag erklärte in einem Schreiben an den Verlag, dass es sich bei der Veröffentlichung um einen „außerordentlich ekelhaften Hyänismus“ handele.

In der Vergangenheit sorgte derselbe Verlag bereits für einen Aufschrei, als er T-Shirts und Becher mit abgebildeten Nazi-Größen zum Verkauf anbot.

TRT Deutsch