09.10.2021, Österreich, Wien: SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gibt ein Statement ab. (DPA)
Folgen

Die Chefin der österreichischen Sozialdemokraten, Pamela Rendi-Wagner, plädiert für Booster-Impfungen gegen das Coronavirus bereits nach drei und nicht wie aktuell nach mindestens vier Monaten.

Dies begründete Rendi-Wagner gegenüber der Austria Presse Agentur (APA) mit der drohenden Omikron-Welle in Österreich: „Die entscheidende Frage ist nur, wann und mit welcher Wucht sie uns treffen wird.“

Booster-Impfungen würden gegen die neue Omikron-Variante helfen, so die SPÖ-Chefin. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA sehe eine solche Zeitverkürzung bereits als Möglichkeit vor. Das bedeutet: Wer sich mit dem 1. Januar seine Booster-Impfung holt, könnte im Jahr 2022 bis zu vier Mal geimpft werden.

Österreichweites Netzwerk für Omikron gewünscht

Rendi-Wagner sprach sich auch für einen zentralen österreichweiten Überblick über die Omikron-Ausbreitung aus. „Eine schnelle Sequenzierung nach einheitlichen Standards ermöglicht auch eine schnelle und gezielte Reaktion“, so die SPÖ-Vorsitzende, die ein österreichweites Netzwerk zur Analyse von Omikron-Verdachtsfällen fordert.

Derzeit wird in Österreich ein Mindestabstand von vier Monaten zwischen zweiter und dritter Immunisierung empfohlen.

Mehr zum Thema: Österreich: Gratis-Coronatests kosteten in diesem Jahr 1,6 Milliarden Euro

TRT Deutsch und Agenturen