Dresden: Nazi wegen für Angriff auf Flüchtlingsunterkunft verurteilt (DPA)
Folgen

Der 23-Jährige Robert S. ist am Montag wegen eines Angriffs auf eine Flüchtlingsunterkunft in Dresden zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten auf drei Jahre Bewährung verurteilt worden. Laut dem Amtsgericht Dresden hatte der Mann aus rassistischen Motiven heraus sechs Scheiben der Einrichtung für unbegleitete minderjährige Geflüchtete im Stadtteil Klotzsche zerstört.

Vor Gericht räumte der zum Tatzeitpunkt 21-jährige Mann die Tat ein, wie „Tag24“ berichtete. Robert S. erklärte demnach, er sei dabei betrunken gewesen und habe nicht nachgedacht. Bilder auf dem beschlagnahmten Handy des Angeklagten belegten jedoch seine rassistische und nationalsozialistische Haltung. Auf einem Foto soll er in einer historischen Uniform eine Hinrichtungsszene nachgestellt haben.

Gegenüber dem Richter habe der Täter eingeräumt, dass ein rassistisches Motiv durchaus Anlass für die Tat gewesen sein könnte. Mittlerweile habe er aber seinen Freundeskreis gewechselt und wolle mit der Ideologie nichts mehr zu tun haben. Sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch der Richter hatten dem Bericht zufolge Zweifel daran, ob der er wirklich mit seiner Ideologie gebrochen hat.

Am Abend des 15. Dezembers 2019 hatte der Verurteilte mit drei weiteren Personen den Zaun einer Einrichtung für minderjährige Asylsuchende im Norden Dresdens demoliert. Auf dem Grundstück schlug er dann laut Anklage mit einer mitgebrachten Hantel sechs Scheiben des Gebäudes ein. Zum Tatzeitpunkt sollen die unmittelbar dahinter liegenden Zimmer von Jugendlichen bewohnt gewesen sein. Zudem soll der Angeklagte „Tag24“ zufolge im Oktober 2020 an einer Kundgebung von sogenannten Querdenkern in Dresden teilgenommen haben. Dabei soll er am Rande der Versammlung einen Hitlergruß gezeigt haben.

Dresden-Klotzsche ist als Ort für rechte Gewalt und Propaganda bekannt. Bereits 2016 war die Asylunterkunft Ziel von Übergriffen geworden. Unbekannte hatten mit Steinen mehrere Scheiben zerschlagen. Wenige Wochen vor der Tat waren rassistische und menschenverachtende Graffitis im Stadtteil aufgetaucht.

TRT Deutsch