Laut Bundesarbeitsministerium stieg die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Empfänger: Im Jahr 2007 betrugen die Hilfsleistungen 6,6 Milliarden Euro für 1,3 Millionen Ausländer. Bis 2018 verdoppelten sich die Zahlungen auf 12,9 Milliarden Euro für rund 2 Millionen ausländische Empfänger.

Allein von September 2018 bis August 2019 wurden 6,1 Milliarden Euro an Asylbewerber aus den acht wichtigsten Herkunftsländern gezahlt. Für Menschen aus anderen EU-Staaten gingen im gleichen Zeitraum 2,4 Milliarden Euro an Zahlungen raus.

Von 2007 bis 2018 fiel die Zahl der deutschen Bezieher hingegen von 5,8 Millionen auf 3,4 Millionen. Daher gingen die Ausgaben für Empfänger zurück. Zuletzt lagen die jährlichen Ausgaben bei 34,9 Milliarden Euro.

Reuters