Die deutschen Rodler haben sich mit dem erfolgreichsten Weltcup-Wochenende in dieser Saison für die Weltmeisterschaften in Stimmung gebracht.

Die 20 Jahre alte Anna Berreiter bejubelte am Sonntag in Oberhof ihren Premierensieg. Der 33 Jahre alte Johannes Ludwig feierte binnen einer Woche sogar seinen zweiten Erfolg nacheinander. Bei den Doppelsitzern waren Tobias Wendl und Tobias Arlt nicht zu schlagen - und zu guter Letzt setzten Berreiter, Ludwig und Wendl/Arlt in der Mixed-Staffel zum Abschluss des Siegwochenendes in Thüringen den umjubelten Schlusspunkt.

Ein normales Rennen sei es auf keinen Fall gewesen, gab Ludwig zu. Nach dem ersten Durchgang hatte er im verregneten Oberhof auf Platz 24 gelegen, so dass er früh auf die Bahn im zweiten Lauf konnte. Ludwig nutzte die Chance bei seinem Heimrennen. „Scheint mein Wetter zu sein“, sagte er. „Ich muss öfter auf widrige Bedingungen hoffen.“

Ein Woche zuvor hatte er bei vergleichbaren Verhältnissen seinen ersten Saisonsieg geschafft. Der dreimalige Olympiasieger und 13-malige Weltmeister Felix Loch (30) schaffte es in Oberhof indes nur auf Platz fünf und wartet weiter auf seinen ersten Saisonerfolg. Max Langenhan belegte den zwölften Platz.

Bei den Damen sorgte Berreiter für den Überraschungssieg. „Ich kann es gar nicht beschreiben“, sagte sie im ZDF. „Ehrlich gesagt, überrascht es mich selbst sehr, Oberhof war nie meine Lieblingsbahn. Irgendwie habe ich heute was draus gemacht“, betonte Berreiter. Um 40 Tausendstelsekunden verwies die 20-Jährige vom RC Berchtesgaden Tatjana Iwanowa auf den zweiten Platz.

Der Russin reichte das aber, um Julia Taubitz vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal wieder vom ersten Platz im Gesamtweltcup zu verdrängen - Taubitz kam nicht über Rang vier hinaus. „Es war ein Fahrfehler von mir. Es war ärgerlich“, sagte sie. Sie freue sich aber riesig für Berreiter. „Sie hat die deutsche Fahne hochgehalten.“

DPA