Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat angesichts der drohenden finanziellen Probleme der Vereine aufgrund des Coronavirus die Fußball-Profis nachdrücklich zum Gehaltsverzicht aufgefordert.

„Jeder sollte bedenken, dass in dem Fall, dass es keinen Gehaltsverzicht der Spieler gibt, die Kosten woanders gespart werden müssen. Also werden die Vereine die Kader von 30 auf vielleicht 25 Spieler reduzieren“, sagte Rettig. „Damit fallen Arbeitsplätze auch bei den Spielern weg. Darüber sollte sich jeder klar sein“, fügte Rettig hinzu. Im Falle eines Abbruchs der Saison würden den Vereinen Einnahmen in Höhe von rund 750 Millionen Euro verloren gehen.

EM auf Sommer 2021 verschoben

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) verschiebt wegen der Coronavirus-Pandemie die für diesen Sommer geplante EM auf kommendes Jahr. In einer Videokonferenz haben die 55 Nationalverbände zugestimmt. Das Turnier sollte in diesem Jahr vom 12. Juni bis zum 12. Juli in zwölf Ländern ausgetragen werden, als deutscher Spielort war München vorgesehen. Angesichts der raschen Verbreitung des Virus ruht derzeit in fast allen europäischen Ligen der Spielbetrieb. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte am Montag beschlossen, dass in der Bundesliga und 2. Bundesliga bis mindestens 2. April nicht gespielt wird. Bis zuletzt hatte die UEFA noch strikt am Terminkalender für die EURO festgehalten. Durch die Verschiebung hätten die nationalen Ligen nun den dringend benötigten Puffer, um die Saison noch im Sommer zuende spielen zu können.

Agenturen