Banner des bayerischen Fußballvereins Türkgücü München. (DPA)

Hilfsbereiter Verein Türkgücü München

Nachdem durch Medienberichte bekannt geworden war, dass der Hauptsponsor von Türkgücü München vor dem Absprung stand, wurde diese Entscheidung wieder zurückgenommen. In der Vergangenheit organisierte Türkgücü München Veranstaltungen für Bedürftige.

Der Verein hatte Samsunspor unterstützt

Nachdem sich auf der Reise zum Auswärtsspiel bei Malatyaspor am 20. Januar 1989 ein tragischer Verkehrsunfall ereignet hatte, musste sich die Mannschaft von Samsunspor aus der türkischen Süper Lig zurückziehen. Daraufhin hatte Türkgücü München angeboten, aus eigenen Mitteln nach Istanbul zu reisen, um ein Freundschaftsspiel gegen Fenerbahçe zu bestreiten, bei dem die Einnahmen der Mannschaft von Samsunspor zugute kommen sollten. Am 12. Februar 1989 trafen die beiden Mannschaften im Stadion von Fenerbahçe aufeinander. Dabei liefen die Spieler von Türkgücü München mit den Shirts „Hand in Hand für Samsunspor“ auf und trugen zudem schwarze Armbänder, um an die beim Verkehrsunfall verstorbenen Spieler von Samsunspor zu erinnern. Während Türkgücü München mit 2-1 gegen Fenerbahçe gewann, wurden die Einnahmen des Spiels in Höhe von 32 Millionen Türkischen Lira an Samsunspor übergeben. Am 15. Februar 1989 trat Türkgücü München dann gegen eine Auswahl der Türkischen Fußballföderation an. Auch hier flossen die Einnahmen, nämlich 28 Millionen Türkische Lira, an Samsunspor.

Türkgücü half Waisenkindern und solchen mit geistiger Behinderung

Bei einem gemeinsam mit der Alfons Goppel Stiftung organisierten Fußballfest im Jahr 1985 durfte jeder Fußballfan, der 5 Deutsche Mark bezahlte, einen Elfmeter auf das von Jean-Marie Pfaff gehütete Tor schießen, dem damaligen Torwart von Bayern München und der belgischen Nationalmannschaft. Die dabei eingenommenen 6.000 DM wurden einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung gespendet. Im Jahr 1990 wurden bei einer Charity-Veranstaltung, an der auch Franz Beckenbauer und seine ehemalige Gattin teilnahmen, 30.000 DM an Waisenkinder gespendet.

Sie verkauften Tickets von Beşiktaş und der türkischen Nationalmannschaft

Türkgücü München übernahm die Organisation des Ticketverkaufs für das erste UEFA Champions League-Spiel in der Geschichte von Beşiktaş Istanbul. Die Fans von Beşiktaş konnten Tickets für das Spiel Bayern München gegen Beşiktaş am 17. September 1997 im Münchner Olympiastadion an Verkaufsstellen von Türkgücü kaufen. Auch Tickets des Qualifikationsspiels zur EM 2000 Deutschland gegen die Türkei am 9. Oktober 1999 im Münchner Olympiastadion wurden durch Türkgücü München verkauft.

Ilhan Mansız spielte auch für Türkgücü

Erhan Önal und Savaş Koç wechselten von Türkgücü München zu Galatasaray und erlebten mit dieser Mannschaft sogar das Halbfinale des Pokals der Landesmeister. Ilhan Mansız, der mit seinem Golden Goal die Türkei bei der WM 2002 ins Halbfinale schoss, spielte in der Saison 1996-97 für Türkgücü München. Auch Engin Özdemir und Volkan Yaman liefen für Türkgücü auf, wechselten später in die türkische Süper Lig und wurden beide auch für die türkische Nationalmannschaft nominiert. Der brasilianische Fußballspieler Cacau, der 2005-06 mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister wurde und für die deutsche Nationalmannschaft auflief, spielte in der Saison 2000/01 ebenfalls für Türkgücü München.

Freundschaftsspiele gegen Mannschaften aus der türkischen Süper Lig

Türkgücü München, dem es als erster Migrantenverein überhaupt gelang, in die deutsche Profiliga aufzusteigen, bestritt zwischen 1985 und 2000 Freundschaftsspiele mit Vereinen aus der Türkei, die zum Trainingslager nach Deutschland kamen, etwa Bakırköyspor, Beşiktaş, Denizlispor, Erzurumspor, Fenerbahçe, Galatasaray, Gençlerbirliği, Sakaryaspor, Sarıyer und Trabzonspor. Die Kosten der Trainingslager mancher Vereine wurden dabei von Türkgücü München selbst übernommen. Außerdem trainierten Spieler aus der Türkei, die aufgrund einer Verletzung zur Behandlung nach Deutschland kamen, mit der Mannschaft von Türkgücü München zusammen.

Hilfsbereiter Verein bat selbst um Hilfe

Der 1975 gegründete Fußballverein Türkgücü München kämpft momentan um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nachdem durch Medienberichte bekannt geworden war, dass der Hauptsponsor des Vereins abspringen wollte, bat die Mannschaft um finanzielle Hilfe. Dabei wurde über die Website https://ticket.turkgucu.de ein symbolischer Ticketverkauf gestartet. Am 9. Januar 2021 gab der Verein auf seiner offiziellen Website nunmehr bekannt, dass der Hauptsponsor seine Entscheidung revidiert hat und die Zusammenarbeit fortgeführt wird. Es wäre nicht falsch zu sagen, dass der größte Faktor bei der Revidierung dieser Entscheidung in der Initiierung einer öffentlichen Meinung durch die Anhänger von Türkgücü München liegt. Vielleicht aber traf der Hauptsponsor, Hasan Kıvran, diese Entscheidung auch deshalb, weil er sehen wollte, was passieren kann, wenn er sich zurückziehen würde, oder um das Potenzial einschätzen zu können. Und als er dann erkannte, welch große Unterstützung die Fans an den Tag legten, revidierte er seine Entscheidung. Ich wünsche Türkgücü München auf seinem Weg in die 2. Bundesliga viel Erfolg!


Gastbeitrag von Ömer Özkal

@omerozkal82