17. November 2021: Der britische Premierminister Johnson (DPA)

Der britische Premierminister Boris Johnson hat Russland vor „militärischem Abenteurertum“ an den Grenzen zur Ukraine und zu Polen gewarnt. „Wir müssen sicherstellen, dass jeder versteht, dass die Kosten einer Fehlkalkulation an den Grenzen der Ukraine und Polens enorm wären“, sagte Johnson am Mittwoch vor einer Gruppe britischer Abgeordneter. „Ich denke, es wäre ein tragischer, tragischer Fehler, wenn der Kreml glauben würde, dass er durch militärisches Abenteurertum etwas gewinnen könnte.“

Der Westen ist zunehmend besorgt über die jüngsten russischen Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine. Kiew warnt vor einem angeblich drohenden russischen Einmarsch. Zudem wird Moskau beschuldigt, den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko bei der Schleusung von tausenden Migranten aus dem Nahen Osten an die Grenzen der EU, derzeit insbesondere an die Grenze zu Polen, zu unterstützen. Moskau streitet beide Vorwürfe ab.

AFP