Archivbild: 25.10.2019, Berlin: Nikolas Löbel (CDU) spricht bei der Plenarsitzung des Deutschen Bundestages.

Der baden-württembergische CDU-Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel zieht sich wegen der Affäre um Honorare für Maskengeschäfte aus allen politischen Ämtern zurück. Er übernehme die Verantwortung für sein Handeln und ziehe die notwendigen politischen Konsequenzen, schrieb Löbel am Sonntag in einer Stellungnahme, die dem „Mannheimer Morgen“ vorlag. Seine Mitgliedschaft in der Unionsfraktion im Bundestag beende er mit sofortiger Wirkung, um weiteren Schaden von Partei, Fraktion und allen Kollegen abzuwenden.

Ende August wolle er sein Bundestagsmandat niederlegen, erklärte Löbel. Er werde auch nicht erneut bei der Bundestagswahl kandidieren. Den Kreisvorsitz der CDU Mannheim werde er noch am Sonntag niederlegen.

Der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Löbel wie auch der Neu-Ulmer CSU-Parlamentarier Georg Nüßlein sollen Provisionen in sechsstelliger Höhe für die Vermittlung von Geschäften mit Corona-Schutzmasken kassiert haben. Die Rede ist von rund 250.000 Euro. Nüßlein kündigte bereits an, im September nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren.

AFP