Polizisten im Einsatz gegen ein Spionagenetzwerk in der Provinz Van. (AA)

Der türkische Nachrichtendienst MIT und die Polizei haben ein iranisches Spionagenetzwerk in der Osttürkei ausgehoben. Die Mitglieder des achtköpfigen Netzwerks, zu dem auch zwei iranische Agenten gehörten, waren bereits bei einer Operation am 24. September gefasst worden, wie türkische Sicherheitsquellen am Mittwoch mitteilten.

Budget in Höhe von 30.000 US-Dollar für Entführungsnetzwerk

Die mit einem Budget von 30.000 US-Dollar ausgestatteten iranischen Geheimdienstler hatten demnach versucht, in der türkischen Provinz Van ein Entführungsnetzwerk aufzubauen. Ziel sei es gewesen, einen iranischen Ex-Soldaten zu entführen.

Das Netzwerk wurden laut aktuellen Erkenntnissen von iranischen Geheimdienstoffizieren geführt. Die Ehefrau des iranischen Ex-Soldaten wurde den türkischen Ermittlern zufolge gezielt bedroht. Sie sei aufgefordert worden, sich kooperativ zu zeigen, ansonsten würde ihrer im Iran lebenden Familie Schaden zugefügt.

Auf frischer Tat ertappt

Die Mitglieder des Netzwerks wurden auf frischer Tat ertappt. Sie wollten den iranischen Ex-Soldaten mit einem Fahrzeug von Van in den Iran verschleppen.

Gegen 21.00 Uhr Ortszeit am 24. September wurden ein türkischer und ein iranischer Staatsbürger verhaftet. Beide hatten versucht, in die Wohnung des ehemaligen Soldaten einzudringen. Im Rahmen der laufenden Operation wurden sechs weitere türkische Staatsbürger festgenommen.

TRT Deutsch