Symbolbild. Laut Schätzungen wurden im Massaker von Tripoli 10.000 bis 32.000 türkische Muslime und Juden von griechischen und albanischen Aufständischen ermordet. (TRT World)

Das türkische Außenministerium hat am 200. Jahrestag des Tripoli-Massakers der Opfer gedacht. Das „unmenschliche Massaker, das darauf abzielte, keinen einzigen Türken auf dem Peloponnes überleben zu lassen“, sei „ein schwarzer Fleck in der Geschichte“. Nach Schätzungen wurden am 23. September 1821 und den darauffolgenden Tagen zwischen 10.000 und 32.000 Türken in Tripoli ermordet. Zuvor war die Stadt von aufständischen Albanern und Griechen unter Führung von Theodoros Kolokotronis besetzt worden. Die Massaker geschahen meist mit Unterstützung des örtlichen Klerus. „Diejenigen, die den Fehler machen, andere zu erziehen versuchen, indem sie bei jeder Gelegenheit die Tatsachen verdrehen, sollten wissen, dass ihre Gräueltaten niemals vergessen werden können“, fügte das Ministerium mit Blick auf Griechenland hinzu. Während des Aufstands drohte den osmanischen Türken auf dem Peloponnes nicht nur der Tod, sondern auch Hunger und Gefangenschaft.

Mehr als 20.000 muslimische Männer, Frauen und Kinder wurden von ihren griechischen Nachbarn bei tagelangen Gemetzeln ermordet, wie der britische Historiker und Autor William St. Clair schildert. Darüber hinaus waren auch osmanische Juden von den griechischen Gräueltaten betroffen. Auch sie waren Armut und gewaltsamen Plünderungen ausgesetzt.

TRT Deutsch