Laut einer Umfrage des Redaktionsnetzwerkes Deutschland können 57 Prozent der Deutschen auf Böller verzichten. Mehr als 30 Städte und Gemeinden verbieten das Feuerwerk ganz oder teilweise.

In großen Städten wie Berlin, Hamburg, Köln oder München kommt es an manchen Orten zu großen Menschenansammlungen. Hier dient das Verbot als Vorsichtsmaßnahme. Dort, wo Brandgefahr besteht, gilt sogar ein komplettes Feuerwerksverbot.

Auch teile der Politik begrüßen diese Entscheidung. „Ein Verbot von Böllern in Städten halte ich für unausweichlich. Ich unterstütze die Bundesländer in ihrem Wunsch, rechtssichere Verbote für Feuerwerkskörper einzuführen. Klar ist, dass es unter Umwelt- und Gesundheitsschutzaspekten möglich und geboten sein sollte. Die öffentlichen Debatten zeigen, dass es das Bewusstsein über den Nutzen und den Wunsch in der Bevölkerung für ein Verbot gibt“, erklärte Grünen-Bundestagsabgeordnete Canan Bayram in einem Interview für die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), sieht es ähnlich. Gegenüber dem Deutschlandfunk erklärte er: „Wir haben die höchsten Feinstaubwerte des Jahres in den Stunden, manchmal Tagen danach. Wir haben aber auch das Problem mit Tausenden von Verletzungen, mit Hausbränden, Wohnungsbränden. Das ist gerade die Zeit, wo man sich eigentlich freuen soll auf das nächste Jahr, und Rettungssanitäter, Notärzte, Feuerwehrleute, die haben einen Krisenmodus und können quasi nie mit ihren Liebsten in Ruhe feiern. Wir möchten Silvester 2.0 ohne diese schwarzpulvergetriebenen Knaller und Raketen.“

Ein generelles Verbot für ganz Deutschland ist aber derzeit schwierig Für einige Politiker geht das zu weit. „Wer aus Gründen der Feinstaubbelastung jetzt auch noch das Silvesterfeuerwerk verbieten will, hat jedes Gefühl für eine sinnvolle Schwerpunktsetzung verloren. Man muss kein großer Fan von Böllern und Raketen sein und ich habe auch persönlich jedes Verständnis für eine skeptische Haltung, aber diese leidigen Verbotsdiskussionen gehen mir einfach zu weit. Jeder kann zu Silvester auf Feuerwerk verzichten, aber er braucht dafür doch nicht den Staat, um ihm das zu verbieten“, bekundete der CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor gegenüber der Berliner Zeitung.

DPA