In Frankfurt ist das erste Corona-Testzentrum an einem deutschen Flughafen eröffnet worden. Seit Montag können sich Reisende dort testen lassen, um einer möglichen Quarantäne im Zielland zu entgehen – jedoch nicht umsonst. Corona-Tests sind für viele bundesweit mit Kosten verbunden.

Das Biotechnologie-Unternehmen Centogene hatte das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Flughafenbetreiber Fraport und Lufthansa gestartet. Denn in vielen Ländern außerhalb der EU müssen Einreisende einen aktuellen Covid-19-Test vorweisen, um nicht in Quarantäne zu müssen.

Bei der Eröffnung des Testzentrums wurde erläutert, wie die „Walk-through-Tests“ funktionieren. Demnach dauert es beim normalen Test sechs bis acht Stunden bis zum Ergebnis, beim Schnelltest zwei bis drei Stunden. Das normale Verfahren kostet 59 Euro, für eine schnelle Auswertung muss der Reisende 139 Euro aufbringen. Die Kapazität beträgt derzeit 300 Tests pro Stunde. Der kostenpflichtige Service kann am Vortag oder bei Reiseantritt in Anspruch genommen werden.

Als bisher einziges Bundesland hatte Bayern am Dienstag angekündigt, allen Bürgern - auch ohne Symptome - bald Tests zu ermöglichen und im Zweifel die Kosten dafür zu tragen. In anderen Bundesländern sind die Tests nach wie vor mit Kosten verbunden – teilweise auch für Menschen mit Krankheitssymptomen. Denn die Krankenkassen bezahlen lediglich die Tests, die von einem Arzt angeordnet werden. Ansonsten müssen je nach Labor pro Test zwischen 150 und 300 Euro bezahlt werden.

TRT Deutsch