Symbolbild: Rassismus und Diskriminierung sind auf dem Wohnungsmarkt nach wie vor weit verbreitet (DPA)

Mit einer rassistisch formulierten Wohnungsanzeige sorgt ein Makler in Bremen für Entrüstung. „Bitte keine Mietinteressenten aus dem Afro-Bereich!“, heißt es in dem Wohnungsinserat, das dem Fernsehsender RTL vorliegt. Das Amt für soziale Dienste schlug dessen Bericht zufolge nicht nur keinen Alarm, sondern leitete die Anzeige sogar an Wohnungssuchende weiter.

Als Begründung für die Formulierung in der Einschaltung weist der Makler auf den Vermieter hin, der „häufig Ärger“ mit Mietinteressenten aus dem „Afro-Bereich“ gehabt hätte. Eine Klientin habe die Wohnungsanzeige ausgerechnet vom Amt für soziale Dienste weitergeleitet bekommen, teilte Tobias Helfst vom Bremer Erwerbslosenverband mit. „Die Anzeige formuliert ganz offen und unverhohlen Rassismus“, zitiert RTL den Sozialrechtsberater.

Wolf Krämer vom Amt für soziale Dienste in Bremen entschuldigte sich inzwischen für den Vorfall. „Das war ein Versehen, das wir sehr bedauern“, habe er RTL mitgeteilt.

Der Makler habe auf Anfrage bestritten, selbst Rassist zu sein. Sein Auftraggeber habe ihm allerdings von mehreren negativen Erfahrungen mit Bewerbern afrikanischer Herkunft berichtet.

Nun fordert Sozialrechtsberater Helfst Konsequenzen aus dem rassistischen Vorfall. „Ein nicht mehr Zusammenarbeiten mit diesem Makler ist glaube ich das Minimum an dieser Stelle.“

TRT Deutsch