Symbolbild: Polizeihubschrauber

Rechtsextreme haben am Samstag stundenlang mit Schlauchbooten die Mulde in der Leipziger Region befahren und dabei auch eine Hakenkreuz-Fahne gehisst. Wie die Polizeidirektion Leipzig am Sonntag mitteilte, zeigten und riefen die Männer bei ihrer Tour außerdem den Hitler-Gruß.

Da Versuche, die Boote zu stoppen, zunächst scheiterten, kamen neben der Wasserschutzpolizei auch ein Polizeihubschrauber und die Reiterstaffel zum Einsatz. Am Abend legten die Boote zwischen den Ortslagen Nepperwitz und Kollau an. Die Polizei nahm die Personalien von elf Männern im Alter zwischen 30 und 37 Jahren auf.

Sie hätten stark alkoholisiert gewirkt, hieß es. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Trunkenheit im Verkehr.

DPA