Die Industrie- und Handelskammer von Van (Van-TSO) hat das Projekt „Tourism Mobility“ gestartet. Im Fokus stehen dabei die unerforschten Buchten von Vansee - Agin, Altınsaç und Deveboynu - aber auch die historischen Schlösser oder der Wasserfall.

Mit im Angebot ist auch die herausfordernde Wanderung von Perlbarben - einer endemischen Fischart, die nur im östlichen Vansee der Türkei vorkommt. Die Perlbarbe lebt in den stark salzigen und natronhaltigen Gewässern des Vansees. Aufgrund des Salzgehalts des Wassers kann es sich nicht vermehren. Daher wandern sie zum Laichen durch die Nebenflüsse des Sees.

Für Kulturliebhaber ist die Kirche zum Heiligen Kreuz zu empfehlen – die „Akdamar Kilisesi“. Eine armenische Kirche, die zu einem Klosterkomplex gehört und gegenwärtig als Museum dient. Überhaupt hat der Vansee für Touristen vieles zu bieten. Der Ort hat immerhin eine 7000-jährige Geschichte.

„Akdamar Kilisesi“
„Akdamar Kilisesi“ (AA)

Dann gibt es da noch das sagenumwobene Seeungeheuer – das „Loch Van“. Bewohner und vor allem Fischer schwören, das Monster existiere wirklich und lebe im Vansee – doch das Mysterium ist bis heute nicht aufgedeckt. Die Industrie- und Handelskammer der Provinz will diese Attraktionen fördern. Während im Sommer andernorts die Wassertemperaturen zu hoch sind, liegen die Temperaturen im Vansee bei angenehmen 10 bis 12 Grad. Noch ein Grund, um die Schönheit dieser Region zu erkunden. Denn die Vansee- Bewohner beteuern: „Stirb nicht, bevor du im Vansee geschwommen bist.“

TRT Deutsch