Symbolbild. 3. Oktober 2021, Diyarbakir, Türkei: Dieses Abzeichen aus dem 18. Jahrhundert mit der Aufschrift „E Pluribus unum“ wurde in der Festung Zerzevan ausgegraben. (AA)

In der Festung Zerzevan in der Türkei ist Archäologen jetzt ein außergewöhnlicher Fund gelungen: ein Abzeichen aus dem 18. Jahrhundert mit der Darstellung des „Großen Siegels“ der heutigen USA - bestehend aus dem legendären Adler und der Aufschrift „E Pluribus Unum“ („Aus vielen eins“).

Aytac Coskun ist der Leiter des Ausgrabungsteams und Fakultätsmitglied an der Dicle-Universität. Sein Team fand bei den Ausgrabungen das Abzeichen, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu (AA) erklärte.

An der Plakette wurden detaillierte Analysen durchgeführt. Das Abzeichen dürfte mehr als 200 Jahre lang unter der Erde gelegen haben – eine Überraschung für das Forschungsteam rund um Coskun. Das Motiv auf der Oberfläche des Abzeichens, das während der laufenden Ausgrabungen aus einer Tiefe von 125 Zentimetern an den östlichen Wänden der Zerzevan-Festung ausgegraben wurde, wurde erstmals 1782 entworfen.

Der Slogan „E Pluribus Unum“ ist der erste offizielle Slogan der USA. Dieser Slogan, der aus dem Lateinischen stammt (der offiziellen Sprache des Römischen Reiches), bedeutet „von der Vielfalt zur Einheit“. Coskun erklärt: „Dieser Slogan wurde verwendet, um die Vereinigung der 13 Kolonien, aus denen die USA bestehen, zu bezeichnen. Auf der rechten Pranke des Adlers befindet sich ein Olivenzweig, auf der linken ein eng gezeichnetes Bündel, das aus 13 Pfeilen besteht. Es ist bekannt, dass diese Symbole die 'Macht des Friedens und des Krieges' darstellen.“

Bisher gab es keine derartigen Funde bei einer archäologischen Ausgrabung in der Türkei oder im Ausland sondern lediglich in den USA selbst und im Vereinigten Königreich.

Symbolbild. Das Große Siegel der USA mit dem Spruch „E Pluribus unum“ und den 13 Sternen, die für die Gründungskolonien der USA stehen. (AA)

Burg Zerzevan ist UNESCO-Weltkulturerbe

Die Burg Zerzevan wurde von der Türkei als UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagen und steht derzeit auf der vorläufigen Liste. „Der aus Persien stammende Mithras-Kult wurde von römischen Soldaten nach den Expeditionen in den Osten in das Römische Reich gebracht und verbreitete sich dort im 2. bis 3. Jahrhundert nach Christus“, heißt es auf der UNESCO-Website.

Obwohl der Mithraskult in allen von Rom beherrschten Regionen zu finden ist, ist das Mithraeum in der Burg Zerzevan der einzige Tempel an der Ostgrenze Roms und stammt aus dem 2. Jahrhundert. Daher dürfte er einer der ältesten Tempel dieses geheimnisvollen Glaubens sein.

In der Burg von Zerzevan wurden bislang unter anderem ein unterirdischer römischer Mithras-Tempel, ein Wehrturm, eine Kirche, ein Bürogebäude, Wohnhäuser, Getreide- und Waffendepots, Bunker, Felsengräber und Wasserkanäle sowie zahlreiche wichtige Artefakte gefunden.

Die Ausgrabungsarbeiten in Zerzevan, die in Zusammenarbeit mit dem türkischen Ministerium für Kultur und Tourismus, der Dicle-Universität, dem türkischen Geschichtsverein und mehreren anderen regionalen Institutionen begonnen wurden, dauern bis heute an. Mehr zum Thema: Türkei: Eingangstor des Zeustempels bei Ausgrabungen in Magnesia freigelegt

TRT Deutsch