Pastirma und Sucuk hängen in einem Lebensmittelladen in Kayseri aus.  (AA)

Die zentraltürkische Provinz Kayseri wurde ihrer reichhaltigen Küche wegen in den gastronomischen Sektor des UNESCO Creative Cities Networks aufgenommen. Der Bürgermeister der Stadt, Memduh Büyükkılıç, erklärte am Mittwoch, dass dafür eigens eine spezielle Kommission innerhalb der Stadtverwaltung gebildet wurde. Diese habe harte Arbeit geleistet, um die Aufnahme in die UNESCO-Liste zu ermöglichen.

Büyükkılıç betonte, dass die Stadtverwaltung ihre Bemühungen fortsetzen werde, die Stadt zu einem Tourismuszentrum in der Region zu machen. „Kayseri, unsere alte Stadt, die seit den frühesten Zeiten der Geschichte die Wiege vieler Zivilisationen war und ihre Bedeutung in jeder Epoche beibehielt, hat sich auch im Bereich der Gastronomie bewährt“, unterstrich der Bürgermeister.

Neben seiner landwirtschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen, kommerziellen und geopolitischen Bedeutung beherbergt Kayseri auch eine Vielzahl verschiedenster Lebensmittel-Sorten, sagte Büyükkılıç weiter. „Wir setzen unsere Bemühungen fort, alle unsere Lebensmittel der Welt vorzustellen“, fügte er hinzu.

Das UNESCO Creative Cities Network wurde 2004 gegründet, um die Zusammenarbeit mit und zwischen Städten zu fördern, die Kreativität als strategischen Faktor für eine nachhaltige Stadtentwicklung erkannt haben.

Mindestens 180 Städte, die derzeit diesem Netzwerk angehören, arbeiten laut UNESCO-Webseite auf das gemeinsame Ziel hin, „Kreativität und Kulturwirtschaft in den Mittelpunkt ihrer Entwicklungspläne auf lokaler Ebene [zu] stellen und aktiv auf internationaler Ebene [zu] kooperieren“.

TRT Deutsch