Obwohl das Konzert des bekannten Pianisten Fazıl Say unter der Woche, an einem Dienstag stattfand, waren die Sitzplätze des Konzerthaus Berlins maximal besetzt. Im Publikum war auch hoher Besuch aus Says Heimat, der Türkei, anwesend - Die Berliner genossen die musikalische Darbietung.

Es ist das dritte Konzert seiner aktuellen Tour zusammen mit dem englischen Kammerorchester „The Academy of St Martin in the Fields“.

Der Pianist und Komponist reist mit dem Ensemble durch Europa und tritt in Griechenland, den Niederlanden und Deutschland auf. Neben etablierten und bekannten Stücken von Klassiklegenden wie Mozart, führen sie gemeinsam auch zwei Werke von Say auf. Das Konzert „Silk Road“ („Seidenstraße“) komponierte der Musiker im Alter von 24 Jahren. Mit folkloristischen Elementen aus Mesopotamien, Anatolien, Tibet und Indien behandelt es eine abenteuerliche Geschichte auf der Seidenstraße.

Wer es dieses Jahr nicht mehr auf ein Konzert von Say schafft, muss trotzdem nicht auf die Musik des Klassikstars verzichten. Denn anlässlich des Beethovenjahrs veröffentlicht Say eine neue Gesamteinspielung der 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens. Für diese neueste Aufnahme habe der Pianist zwei Jahre lang Tag und Nacht gearbeitet. Die Sonaten wurden im Salzburger Mozarteum aufgenommen. Das musikalische Ausnahmetalent möchte mit seiner Variante die Hörer des 21. Jahrhunderts mit den Sonaten, so viele Jahre nachdem sie komponiert wurden, erneut vertraut machen. Egal ob auf seinen Konzerten oder auf CD: Musik mit äußerster Frische und Brillanz zu präsentieren ist Pianist Says Leidenschaft und gelingt ihm ausgezeichnet gut.

TRT Deutsch