Abu-Bakr-Moschee in Frankfurt am Main (DPA)
Folgen

Die Abu-Bakr-Moschee in Frankfurt am Main versorgt während des Ramadan Flüchtlinge vor allem aus der Ukraine mit den Notwendigsten. Jeder Bedürftige bekommt etwas zu essen. Das sei das Konzept von „Iftar und Wohltätigkeit“, erklärte Mohamed Seddadi, Geschäftsführer des Vereins Islamische Gemeinde Frankfurt, im Interview mit „Arab News“ am Montag. Der Verein ist auch der Betreiber der Abu-Bakr-Moschee.

Bis zu 150 Mahlzeiten am Tag zubereitet

So wie jedes Jahr im Ramadan bereite das Küchenpersonal der Moschee Iftar-Mahlzeiten zu. Für die Ukraine-Flüchtlinge liefere die Moschee die Mahlzeiten direkt an die Flüchtlingslager in der Stadt. Einige der Flüchtlinge würden sich das Essen auch selbst in der Moschee abholen. Seddadi zufolge bemüht sich die islamische Gemeinde, alle Bedürftigen zu versorgen, damit diese einen glücklicheren Ramadan erleben könnten.

Zu diesem Zweck hätten sich Seddadi und seine Kollegen eng mit der Leitung der Lager abgestimmt. Um alle versorgen zu können, müsse das Küchenpersonal bis zu 150 Mahlzeiten pro Tag zubereiten. Seddadi zufolge helfen dabei zahlreiche Freiwillige aus der Nachbarschaft mit, darunter auch Nicht-Muslime.

„Jeder, der in Not ist, bekommt etwas zu essen“

Die Offenheit der Moschee zeige sich vor allem während des Ramadan, wenn die Mitarbeiter Menüs auch an Nicht-Muslime aus der Ukraine auslieferten, unterstreicht der Geschäftsführer. Darin bestünde auch das Konzept des Iftar und der Wohltätigkeit. „Jeder, der in Not ist, bekommt etwas zu essen“, betonte Seddadi im „Arab News“-Interview. Die Bilder vom Krieg und die dazugehörigen Geschichten seien für ihn einfach unerträglich. Deshalb hoffe der 51-jährige Deutsch-Marokkaner, dass der Ukraine-Krieg bald beendet würde.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden in der Ukraine bislang mindestens 1480 Zivilisten getötet und 2195 verletzt, wobei die tatsächliche Zahl weit höher liegen dürfte. Mehr als 4,24 Millionen Ukrainer sind nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge in andere Länder geflohen, Millionen weitere sind Binnenflüchtlinge.

TRT Deutsch