China: Braut entpuppt sich auf Hochzeit als verlorene Tochter

Auf einer chinesischen Hochzeit hat sich die Braut als die leibliche Tochter der Schwiegermutter entpuppt. Die Frau sei beim Anblick der Braut in Tränen ausgebrochen, als sie gemerkt habe, dass sie ihre seit langem verschollene Tochter ist. Der Vorfall ereignete sich Ende März in Suzhou in der Provinz Jiangsu, wie „Oriental Daily“ am Mittwoch berichtete.

Die „Schwiegermutter“ soll ein Muttermal an der Hand der Braut bemerkt haben – welches dem ihrer verlorenen Tochter ähnelte. Nach der Entdeckung habe die Frau die Eltern der Braut darauf angesprochen. Sie habe gefragt, ob sie vor über 20 Jahren adoptiert worden sei. Die Familie der Braut habe das kleine Mädchen vor Jahren am Straßenrand gefunden und es wie ihre eigene Tochter aufgezogen.

Nachdem sich ihre vermeintliche Schwiegermutter als ihre leibliche Mutter entpuppt habe, sei die Braut besorgt gewesen, unter diesen Umständen ihren älteren Bruder zu heiraten. Doch es habe keine Einwände gegen die bevorstehende Ehe gegeben, da sie keine leiblichen Geschwister seien. Denn nachdem die Frau jahrelang vergeblich nach ihrer vermissten Tochter gesucht habe, habe sie selbst vor Jahren einen Jungen adoptiert – den Bräutigam.

Als die Braut diese Geschichte hörte, soll sie in Tränen ausgebrochen sein. Sie habe mehr über ihre biologischen Eltern erfahren wollen. Den Moment des Treffens mit ihrer biologischen Mutter habe sie als „glücklicher als der Hochzeitstag selbst“ beschrieben.

TRT Deutsch