TUSAŞ modernisiert C130-Transportflugzeuge.   

Die Türkei plant den Bau von Turboprop-Flugzeugen mit einer Kapazität von 70 bis 90 Plätzen. Im Interview mit „Air Transport News“ erklärte der Chef von „Turkish Aerospace Industries“ (TUSAŞ), Temel Kotil, dass der Bedarf für Flugzeuge dieses Typs gestiegen sei.

„Wir wollen Turboprop-Flugzeuge für Fluggesellschaften produzieren“, kündigte Kotil im Interview von Anfang Januar an. Die Corona-Krise sei natürlich schwierig für den Luftfahrtsektor, dennoch rechnet TUSAŞ mit einer wachsenden Nachfrage. Viele Flugzeuge würden derzeit aus dem Betrieb genommen.

„Wir sehen einen wachsenden Bedarf an Turboprop-Flugzeugen und würden sie gerne als Gesamtprodukt herstellen, ohne jedoch Partnerschaften auszuschließen“, erklärte Kotil. TUSAŞ habe in diesem Bereich Erfahrungen sammeln können. „Die Flugsteuerungsintelligenz wird eine große Rolle spielen. Es ist noch nicht sicher, wir sprechen noch mit dem potenziellen Partner, aber unser Schwerpunkt liegt auf neuen Flugzeugen.“

Neben Turboprop-Flugzeugen ist der türkische Luftfahrtkonzern auch in der Hubschrauber-Entwicklung zuversichtlich. „Wir produzieren 12-sitzige Passagierhubschrauber (...) und warten auf den Zertifizierungsflug“, sagte Kotil.

Turkish Areospace Industries ist bereits als Zulieferer für Boeing und Airbus tätig. „Die Produktion für Airbus und Boeing macht etwa 25 Prozent unseres Geschäfts aus“, informierte der TUSAŞ-Chef und fügte hinzu: „Da wir unsere Produktion erweitern möchten, wird eine neue Anlage für Verbundwerkstoff-Flugzeuge gebaut - mit 95.000 Quadratmetern geschlossener Fläche die viertgrößte Verbundwerkstoff-Anlagen der Welt.“

In der Türkei sei vor allem die Kostenstruktur vorteilhaft für den Sektor. „Wenn man die Arbeitskosten und die Investitionen kombiniert, kann man gute Geschäfte machen und das ist es, was wir anstreben“, unterstrich Kotil zuversichtlich.

TRT Deutsch