Türkei: Exportrekord im September trotz Pandemie

Das Statistikinstitut der Türkei (TÜIK) und das türkische Handelsministerium haben die vorläufigen Außenhandelsdaten für September veröffentlicht. Demnach stiegen die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,8 Prozent auf 16,9 Milliarden US- Dollar. Bei den Importen handelt es sich um einen Anstieg auf 20,837 Milliarden US-Dollar – was einem Plus von 23 Prozent entspricht.

Das Außenhandelsdefizit des Landes stieg im September um 189,6 Prozent und erreichte 4,828 Milliarden US-Dollar. Das Handelsdefizit betrug im September 2019 rund 90 Prozent, in diesem Jahr schrumpfte das Defizit auf 76,8 Prozent.

Von Januar bis September 2020 stiegen die Warenexporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,9 Prozent auf 118,325 Milliarden US-Dollar. Die Importe verzeichneten ein Minus von 1,5 Prozent und lagen bei rund 156,2 Milliarden US-Dollar.

Im gleichen Zeitraum stieg das Außenhandelsdefizit um 79,5 Prozent – das entspricht einem Plus von 21,93 Milliarden US- Dollar.

Zum Vergleich: Von Januar bis September 2019 betrug das Handelsdefizit 86,3 Prozent. 2020 hingegen konnte das Defizit auf 75,8 Prozent runtergedrückt werden.

Außenhandelsbilanz ohne Energie und Gold

Im September stiegen die Exporte um 8,4 Prozent an – ein Anstieg von 14,335 Milliarden US- Dollar. Auch die Importe nahmen um 15,5 Prozent zu und lagen bei 15,541 Milliarden US- Dollar. Dabei sind Energieproduktion und Gold nicht mitgerechnet.

Im September betrug der Handelsüberschuss 772 Millionen Dollar. Das Außenhandelsvolumen stieg um 11,8 Prozent auf rund 30, 3 Milliarden US-Dollar. Im selben Monat lag der Exportüberschuss bei 105,2 Prozent.

Anteil des produzierenden Gewerbes erzielt ein Plus von 94,8 Prozent

Ein Blick auf die wirtschaftlichen Aktivitäten zeigt: Die Produktion von Exportware stieg im September dieses Jahres um 94,8 Prozent. Exporte aus der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft verzeichneten ein Plus von 2,9 Prozent; der Anteil des Bergbau- und Steinbruchsektors nahm um 1,8 Prozent zu.

Im Zeitraum von Januar bis September 2020 betrug der Anteil der Exportwaren 94,5 Prozent. Der Anteil der Land-, Forst- und Fischereiindustrie 3,3 Prozent und der Anteil des Bergbau- und Steinbruchsektors lag bei 1,7 Prozent.

Deutschland größter Absatzmarkt der Türkei

Allein im Monat September wurden Waren im Wert von 1, 517 Milliarden US-Dollar nach Deutschland exportiert. Damit ist Deutschland der größte Absatzmarkt der Türkei – gefolgt von Großbritannien, die Waren aus der Türkei in Höhe von 1, 142 Milliarde US-Dollar bestellten. Exporte im Wert von 947 Millionen US-Dollar gingen an die USA, Ware im Wert von 799 Millionen US-Dollar nach Italien und der Irak bezog Güter im Wert von 798 Millionen US-Dollar.

Über das ganze Jahr betrachtet lagen die Deutschland-Exporte bis September bei knapp 11,3 Milliarden US-Dollar. Nach Großbritannien wurden Waren im Wert von rund 7,5 Milliarden US- Dollar verkauft. Etwa 7,2 Milliarden US-Dollar wurden mit Exporten an die USA verdient. Irak bestellte für rund 6,2 Milliarden US-Dollar Waren aus der Türkei und Italien für rund 5,5 Milliarden US-Dollar. Insgesamt lag der Exportanteil aus den Top fünf Ländern bei 32 Prozent der Gesamtexporte.

Meisten Importe aus China

China belegte September 2020 den ersten Platz bei den Importen. Im September lagen die Importe aus China bei 2,161 Milliarden US-Dollar. Aus Deutschland wurden Waren in Höhe von 2,71 Milliarden US-Dollar importiert. Aus Russland wurde für rund 1,5 Milliarden US-Dollar, aus der Schweiz für rund 1,1 Milliarden US- Dollar und aus den Vereinigten Arabischen Emiraten für 1,83 Milliarden US-Dollar Ware eingeführt. Die Importe aus den Top fünf Einfuhrländern machten 38,3 Prozent der Gesamtimporte aus.

Für den gesamten Zeitraum von Januar bis September dieses Jahres ergibt sich folgende Auflistung: Es wurden Importe aus China für 16,381 Milliarden US-Dollar, aus Deutschland für 1,714 Milliarden US-Dollar, aus Russland für 12,842 Milliarden US- Dollar, den USA für 8,76 Milliarden US- Dollar und dem Irak für 6,485 Milliarden US- Dollar verbucht. Die Importe aus diesen Top fünf Ländern machten 37,9 Prozent der gesamten Importe aus.

Verglichen mit dem Vormonat sind die Exporte in der Türkei um 6,7 Prozent gestiegen, während die Importe um 0,4 Prozent schrumpften. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Exporte um 0,7 Prozent und die Importe um 19,7 Prozent.

Exporte um 5,6 Prozent gestiegen

Nach Angaben des Privaten Handelssystems (ÖTS) der Türkei stiegen die Exporte gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,6 Prozent – auf rund 15,2 Milliarden US-Dollar. Die Importe hingegen stiegen um 21,2 Prozent – auf 19,992 Milliarden US-Dollar.

Im September lag somit das Außenhandelsdefizit bei 129,4 Prozent und erreichte knapp fünf Milliarden US-Dollar. Das Handelsdefizit betrug im September 2019 noch 87,4 Prozent und verringerte sich im September dieses Jahres auf 76,1 Prozent.

Laut ÖTS gingen die Exporte im Zeitraum Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,9 Prozent auf 111,948 Milliarden US-Dollar zurück. Importe stiegen um 0,9 Prozent auf 149,809 Milliarden US-Dollar.

Das Außenhandelsdefizit stieg im Jahre 2020 von Januar bis September um 66,3 Prozent auf 37,860 Milliarden US-Dollar.

Das Handelsdefizit lag im vergangenen Jahr noch bei 84,7 Prozent. 2020 konnte das Defizit auf 74,7 Prozent runtergeschraubt werden.



.

TRT Deutsch