Archivbild. 23.02.2018, Niedersachsen, Algermissen: Ein Landwirt düngt in der Morgendämmerung bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein Feld im Landkreis Hildesheim mit Stickstoffdünger. (DPA)
Folgen

Viele Landwirte gehen angesichts massiv gestiegener Kosten für Düngemittel besorgt ins neue Jahr. „Sollten die Preise auf diesem Niveau bleiben und es zu Lieferengpässen kommen, könnte es zu teilweise erheblichen Ertragsrückgängen bei der Ernte 2022 kommen“, heißt es in einem Marktbericht des Bauernverbands, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Jüngste Spannungen mit Russland, die Energiekrise in China und eine nicht nachlassende globale Nachfrage nach Düngern ließen ein solches Szenario realistisch erscheinen.
Bei Stickstoffdünger habe es wegen massiver Verteuerungen von Erdgas, das bei der Herstellung eingesetzt wird, Preissteigerungen von bis zu 236 Prozent gegeben, heißt es in dem Marktbericht für 2021. Zugleich hätten einige europäische Hersteller die Produktion reduziert. Die Lage sei nach wie vor kritisch. Der Bauernverband setze sich deshalb für eine vorübergehende Aussetzung von Anti-Dumping-Zöllen ein, um den Kostendruck für die europäischen Landwirte zu mindern und die Getreideversorgung im kommenden Jahr zu sichern.
Höhere Kosten für Dünger und Diesel schlagen bei vielen Höfen auch auf die Ertragslage durch. „Die Erzeugerpreise für Getreide- und Ölsaaten lassen auf den ersten Blick zwar eine positive Stimmung vermuten“, erläuterte Bauernpräsident Joachim Rukwied. „Doch diese verbesserte Erlössituation wird durch die beispiellos explodierten Betriebsmittelpreise für Düngemittel und Energie ausgebremst.“
Generell sei die Lage insbesondere bei Schweinehaltern weiter „mehr als angespannt“, betonte Rukwied. Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Ferkel seien „nach wie vor ruinös“ und hätten viele Betriebe in den Ausstieg gedrängt. Laut Marktbericht beschleunigte sich der seit Jahren zu sehende Rückgang der Schweinebestände weiter. Zahlen der Viehzählung von November 2021 wiesen mit 23,6 Millionen Schweinen den niedrigsten Bestand in Deutschland seit 25 Jahren aus. Sofern sich die Corona-Lage wieder bessere, sollte sich der Markt mit zunehmender Geschwindigkeit erholen. Wegen stark gestiegener Futterkosten sei der Weg zu einem auskömmlichen Preisniveau aber noch sehr weit.
Bei Rindfleisch habe sich der Markt 2021 positiv entwickelt, auch angesichts kleinerer Bestände in Deutschland. Die Erzeugerpreise liegen laut Marktbericht zum Jahresende passend zum traditionellen Hoch zur Weihnachtszeit auf Rekordniveau.

DPA