Microsofts neues „Video Authenticator" soll selbst subtile Manipulationen erkennen können.

Microsoft hat am Mittwoch ein weiteres Tool zur Erkennung sogenannter Deepfakes veröffentlicht. Das Analyse-Tool nennt sich Video Authenticator und untersucht Videos sowie Bilder auf Manipulationen. Die Software gehört zum „Defending Democracy Program” des Redmonder Unternehmens. Mit Hilfe des Programms soll eine Einmischung in die US-Präsidentenwahl verhindert werden, teilte das Unternehmen auf seinem Blog mit.

Anhand eines Scores gibt die Software dann die Wahrscheinlichkeit einer Verfälschung am Quellmaterial an. Im Falle eines Videos kann sie diesen Prozentsatz sogar in Echtzeit auf jedem Einzelbild während der Wiedergabe des Videos anzeigen. Das soll selbst Hightech-Manipulationen, die für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar sind, entlarven können.

Deepfakes wurden Anfang 2018 populär, nachdem ein Entwickler modernste Techniken der Künstlichen Intelligenz eingesetzt hatte, um per Software das Gesicht prominenter Personen gegen das einer anderen auszutauschen. Die Ergebnisse begeisterten viele Menschen. Mit dieser Methode können Personen auch Worte in den Mund gelegt werden, die sie nie gesagt haben. Dies erlaubt, frei erfundene Handlungen zu zeigen, die nur schwer als Fälschungen erkennbar sind.

Die meisten Deepfakes hatten lustige oder unterhaltsame Inhalte, doch die Technik kann auch für Fake News und Desinformation eingesetzt werden. Anfang dieses Jahres haben deshalb Facebook, Twitter und TikTok Deepfakes komplett von ihren Plattformen verbannt oder stark einschränkende Regeln eingeführt.

TRT Deutsch