Das legendäre Tennis-Turnier von Wimbledon kann aufgrund der anhaltenden Corona-Krise im Jahr 2020 nicht stattfinden. Dies gaben die Veranstalter des Events am Mittwoch bekannt. Angesichts des Verlaufs der Corona-Pandemie sei es nicht möglich, das Grand-Slam-Turnier wie geplant vom 29. Juni bis 12. Juli auszutragen, hieß es. Stattdessen soll die 134. Ausgabe nun vom 28. Juni bis 11. Juli 2021 über die Bühne gehen. Zuletzt waren bereits die French Open in den September verlegt worden, die ATP und die WTA pausieren bis mindestens 13. Juli. „Das ist eine Entscheidung, die uns nicht leichtgefallen ist“, sagte Ian Hewitt, Vorsitzender des veranstaltenden All England Lawn Tennis and Croquet Club (AELTC): „Wir haben sie unter größter Rücksicht auf die öffentlichen Gesundheit und des Wohlbefinden aller getan, die zusammenkommen, um Wimbledon zu verwirklichen.“ Dass es die erste Absage seit dem Zweiten Weltkrieg ist, habe die Verantwortlichen belastet, sagte Hewitt weiter. Nach „eingehender und umfassender Betrachtung aller Szenarien“ sei die außergewöhnliche Maßnahme in Zeiten der Corona-Pandemie jedoch die „richtige Entscheidung“.

AFP