Bremen war wie Istanbul!

Galatasaray reiste am 1. März 1992 zum Hinspiel im Weserstadion am 4. März 1992 nach Deutschland. Der Mannschaftskapitän von Werder Bremen, Mirko Votava, besuchte vor der Begegnung das Hotel, in dem Galatasaray residierte, und wünschte der Mannschaft viel Erfolg für das Spiel.

Werder Bremen erklärte vor der Partie, die Begegnung gegen Galatasaray habe mit Blick auf die deutsch-türkische Freundschaft große Bedeutung, und reservierte für türkische Fans 15.200 Eintrittskarten, die türkische Erklärungstexte beinhalteten und gleichzeitig auch als Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr gültig waren. Die Tickets waren in kürzester Zeit ausverkauft. Türkische Fußballfans, die keine Eintrittskarten ergattern konnten, kauften Fans von Werder Bremen selbige ab und verwandelten somit die Stadt Bremen in eine Heimspielstätte von Galatasaray Istanbul.

Einige in Deutschland tätige Handelsunternehmen bzw. Firmen hatten eine Aktion gestartet und verteilten anlässlich dieses Spiels ein Andenken mit den Logos beider Mannschaften und einer Aufschrift in deutscher und türkischer Sprache mit dem Text „Auf dieser Welt sind wir alle fremd“.

Vor dem Anpfiff wurde eine Schweigeminute für die einen Tag zuvor, am 3. März 1992, bei einer Schlagwetterexplosion verstorbenen Minenarbeiter in einem Bergwerk in Zonguldak abgehalten. Spieler beider Mannschaften trugen schwarze Armbänder, um an die Opfer zu erinnern.

GS Bremen

Mustafa Denizli äußerte sich selbstbewusst!

Erdal Keser, der aufgrund einer Verletzung bei dieser Begegnung nicht für Galatasaray auflaufen konnte, kommentierte die live vom Fernsehsender SAT.1 übertragene Begegnung. Wegen einer Sperre musste der Trainer von Galatasaray, Mustafa Denizli, das Spiel von der Tribüne aus verfolgen und gab per Funkgerät Anweisungen an seinen Co-Trainer Ahmet Akcan. Abdurrahim Albayrak, aktuell Vorstandsmitglied bei Galatasaray, ließ seine Mannschaft als Fan ebenfalls nicht alleine und trommelte auf der Tribüne. Durch ein Tor von Roman Kosecki ging Galatasaray mit 1:0 in Führung. Daraufhin sprang ein Fan von der Tribüne auf das Spielfeld und feierte den Torerfolg gemeinsam mit der Mannschaft. Durch zwei Tore, die in den letzten Minuten fielen, verließ Galatasaray mit einer 1:2 Niederlage das Spielfeld.

Der türkische Fernsehsender STAR-1 und der deutsche Sender SAT.1, welche die Begegnung live übertrugen, brachen hinsichtlich der Einschaltquoten Rekorde und wurden am 4. März 1992 zu den meistgesehenen Kanälen.

Galatasarays Trainer Mustafa Denizli zeigte sich nach der Partie trotz der Niederlage sehr selbstbewusst und ließ sich zu folgendem denkwürdigen Statement hinreißen: „Selbst wenn Steine vom Himmel regnen, werden wir gegen Werder Bremen in Istanbul weiterkommen.“

Auf den Tickets stand Inönü-Stadion!

Das Rückspiel der Viertelfinalbegegnung zwischen Galatasaray und Werder Bremen im Pokal der Pokalsieger sollte ursprünglich am 18. März 1992 im Istanbuler Inönü-Stadion stattfinden. Doch nach einem Antrag von Galatasaray vom 6. März 1992 wurde das Spiel ins Ali Sami Yen Stadion verlegt. Wegen des Stadionwechsels zahlte Galatasaray ein Strafgeld an die UEFA.

Die Derbybegegnung zwischen Galatasaray und Fenerbahçe, die am 14. März 1992 in Kadıköy ausgetragen werden sollte, wurde aufgrund der Begegnung gegen Werder Bremen auf einen späteren Termin verschoben.

Werder Bremen, das 350 der 1000 angeforderten Tickets an Galatasaray zurückgab, kam am 17. März 1992 mit einer Gruppe von 650 Personen, hauptsächlich Fans und darunter ein Priester, nach Istanbul.

Es schneite ausschließlich in der Gegend um das Ali Sami Yen-Stadion!

Als der 18. März 1992 anbrach, fing es es in der Gegend um das Ali Sami Yen-Stadion an zu schneien. Als der Anpfiff näher rückte, nahm der Schneefall zu, sodass bald das gesamte Spielfeld mit Schnee bedeckt war. Der dänische Schiedsrichter der Begegnung, Kim Milton Nielsen, entschied sich nach letzten Kontrollen auf dem Spielfeld das Spiel anzupfeifen, da auch seitens der beiden Mannschaften kein Wunsch auf Verschiebung der Begegnung geäußert wurde. Im nur vier Kilometer entfernten Inönü-Stadion gab es keinen Schneefall. Hätte also Galatasaray nicht den Wunsch geäußert, die Spielstätte zu wechseln, hätte die Begegnung auf einem grünen Rasen stattgefunden anstatt auf schneeweißem Boden.

Aufgrund seiner noch andauernden Sperre gab Mustafa Denizli erneut seine Anweisungen über Funkgerät von der Tribüne aus. Obwohl die Begegnung im Fastenmonat Ramadan stattfand und erschwerte Wetterbedingungen vorherrschten, war das Spiel ausverkauft. Die Fans von Werder Bremen nahmen ihre Plätze im überdachten Teil der Tribüne ein. Auch der damalige türkische Präsident, Turgut Özal, verfolgte die Partie von der Tribüne aus. Obwohl die Partie live auf STAR-1 TV übertragen wurde, lief Galatasaray mit Trikots auf, auf denen das Logo des türkischen Fernsehsenders Show TV zu sehen waren. Trotz des extremen Schneefalls wurde nicht mit einem farbigen/leuchtenden Ball gespielt, sondern einem weißen. Deshalb kam es zu Situationen, bei denen manchmal die Fans und zuweilen sogar die Spieler den Ball nicht mehr ausmachen konnten.

Mit dem Schlusspfiff hörte es auch auf zu schneien!

Sekunden vor dem Schlusspfiff konnten weder Taner Alpak noch Iosif Rotariu ihre Torchancen im Strafraum von Werder Bremen verwerten. Hätten diese Torchancen, über die bis heute noch gesprochen wird, zu einem Tor geführt, wäre Galatasaray nach dem Erreichen des Halbfinals beim UEFA Pokal der Landesmeister auch noch das Halbfinale beim Wettbewerb UEFA Pokal der Pokalsieger vergönnt gewesen. Mit dem Schlusspfiff des Schiedsrichters war Werder Bremen die Mannschaft, die jubelte und das Halbfinale erreichte. Auf Seiten von Galatasaray gerieten Alpak und Rotariu nach dem Spiel aufgrund ihrer verpassten Chancen auf das Tor aneinander, sodass Mannschaftskapitän Erdal Keser dazwischengehen musste, um die Spieler zu beruhigen. Mit dem Spielende hörte es auch auf zu schneien.

Mustafa Denizli, der bereits nach dem Hinspiel große Töne von sich gegeben und die Aussage „Selbst wenn Steine vom Himmel fallen, werden wir gegen Werder Bremen in Istanbul weiterkommen“ getätigt hatte, äußerte sich nach dem Rückspiel wie folgt: „Der Fußballgott, die Fußballgötter wollten nicht, dass wir weiterkommen.“ Anschließend suchte er die Umkleidekabine von Werder Bremen auf, um dessen Trainer Otto Rehhagel - der vor der Partie noch prophezeit hatte, der Gewinner dieses Spiels werde auch den Pokal gewinnen - und den Spielern zu gratulieren.

Werder Bremen setzte sich im Halbfinale gegen den belgischen Vertreter FC Club Brügge durch, besiegte dann im Finale den französischen Vertreter AS Monaco und gewann somit in der Saison 1991-92 den UEFA Pokal der Pokalsieger.


GASTBEITRAG | Ömer Özkal @omerozkal82